Hörgenuss im Freulerpalast

Am Sonntag, 2. Juni, um 11.00 Uhr öffnet der Freulerpalast seine Pforten für Liebhaber von alter und neuer Musik.




Der Violonistin Maya Homburger und dem Kontrabassisten Barry Guy gelingt der Brückenschlag zwischen Alter und Neuer Musik in einem Projekt, das die Werke von J. S. Bach und H. I. F. Biber mit den modernen Kompositionen von György Kurtag und Barry Guy plus Improvisationen zusammenbringt. Die Gemeinsamkeiten von Alter und Neuer Musik in der Kunst der Variation und Improvisation, aber auch deren Unterschiede in Klangkonzeption, Harmonik und Rhythmik werden virtuos in schöpferische Spannung versetzt.
Als Special Guest tritt der Glarner Jazz-Saxophonist Jürg Wickihalder auf.

Maya Homburger war jahrelang eine der Konzertmeisterinnen von John Eliot Gardiners «English Baroque Soloists», hat sich aber nach vielen Jahren in England und Irland wieder in der Schweiz niedergelassen. Unter ihren zahlreichen CD-Aufnahmen finden sich unter anderem die Gesamtaufnahme der berühmten Rosenkranzsonaten von H.I.F. Biber, Kammermusikwerke von J.S.Bach sowie Kompositionen ihres Ehemannes Barry Guy.

Barry Guy, zählt zu den innovativsten Kontrabassspielern und Komponisten. Durch seine kreative Vielfältigkeit und mit seiner Begeisterung für das Experimentelle wurde Barry Guy zu einem wesentlichen Neuerer der Improvisierten Musik.
Als Solist hat Barry Guy die Technik für das Kontrabassspiel radikal erweitert und neue Massstäbe gesetzt.
Seine Suche nach dem Ideal der musikalischen Kommunikation liess ihn 1970 zum Gründer des berühmten London Jazz Composers Orchestra, des Barry Guy New Orchestra und der Blue Shroud Band werden.
Ausser den grossangelegten Orchesterwerken für seine Jazz Ensembles komponiert er unter anderem für das City of London Sinfonia, das Hilliard Ensemble, das Cello Ensemble der Academy of St.Martin in the Field und die Camerata Zürich.

Jürg Wickihalder zählt zu den eigenständigsten Stimmen der europäischen Jazzszene. Als Bandleader eigener Gruppen, Duopartner von Irène Schweizer und als Mitglied und Solist renommierter Formationen wie etwa dem London Jazz Composers Orchestra konzertiert Jürg Wickihalder seit 1996 weltweit. Seine CD-Einspielungen erscheinen auf dem bekannten Label INTAKT RECORDS. Jürg Wickihalder ist seit November 2017 Leiter der Glarner Musikschule.

Die Gemeinsamkeiten von Alter und Neuer Musik in der Kunst der Variation und Improvisation, aber auch deren Unterschiede in Klangkonzeption, Harmonik und Rhythmik werden virtuos in schöpferische Spannung versetzt.

Im Anschluss an das Konzert wird ein Apéro offeriert.

Eintritt frei, Kollekte