Hauptüberschiebung jetzt auch mit dem Ohr erfahrbar

Als «Magische Linie» führt neu ein Hörspielweg durch das Gebiet des Weltnaturerbes Tektonikarena Sardona von Elm bis zur «Lochsite». An fünf Stelen wird die Forschungsgeschichte über die Entstehung der Gebirge lebendig.



Eine neue Attraktion bereichert die Welterberegion Sardona: der Hörspielweg «Die magische Linie» von Elm nach Schwanden. Er thematisiert die Forschungsgeschichte im Welterbe Sardona. Vieles dreht sich dabei um die Lochsite bei Schwanden, wo sich der bedeutendste geologische Aufschluss der Alpen befindet. Wissenschaftler aus der ganzen Welt forschen seit 200 Jahren an dieser Felswand. Die hier gewonnenen Erkenntnisse haben das Verständnis der Gebirgsbildung revolutioniert.

Am 22. September wurde der neue Hörspielweg «Die magische Linie» eröffnet. Fritz Marti-Egli, Präsident der IG Tektonikarena Sardona, begrüsste Adolf Tschudi und Heidi Marti als Verantwortliche der Gemeinde Glarus Süd sowie Glarner Tourismusfachleute, die das neue Angebot weitherum bekannt machen werden. Ebenfalls anwesend war der jüngste Sprecher des Hörspiels, Tim Hauri.

Schon vor 200 Jahren waren sich die Wissenschaftler nicht einig, denn Geologen hatten unterschiedliche Auffassungen, wie die Berge entstanden sind. Nun kann man die spannende Forschungsgeschichte als Hörspiel auf der Wanderung von Elm nach Schwanden erleben. Der Weg startet ab dem Dorfzentrum Elm nahe der Kirche und dem Besucherzentrum. Er führt auf dem Suworow-Weg in fünf Etappen bis zur Lochsite nach Schwanden. Bei jedem Etappenstandort kann eine Episode mittels QR-Code mit dem Smartphone abgehört werden. Beim Start, wo die erste Episode «Das Geheimnis um den Apfel zu hören ist, sind Flyer mit der Wegbeschreibung zu finden. Diese sind auch bei der Ferienregion Elm, bei den Bergbahnen oder der Geschäftsstelle des Welterbes Sardona erhältlich.

Der Hörspielweg soll sowohl Einheimische wie auch Gäste ansprechen, Familien mit Kindern, Schulen und alle Interessierte am Welterbe Sardona mit seiner Forschungsgeschichte. Zwei junge Glarner Stimmen verkörpern die junge Studentin und einen Buben, die Wissenschaftler werden durch professionelle Radiosprecher interpretiert. Die Route und weitere Informationen zum Hörspielweg sind im Flyer zu finden.