Iglubau-Workshop der Jugendarbeit Glarus Nord – Ein Teilnehmerbericht

Am Samstagmorgen, 28. Februar 2015, haben wir uns im Jugendtreff Blaue Baracke in Näfels versammelt. Mit zehn Jugendlichen in Begleitung von fünf Leitern starteten wir das Abenteuer Iglubau. Von Näfels aus fuhren wir nach Elm. Im Anschluss begann die Reise bepackt mit Schlitten, Rucksäcken, guter Laune und Schneeschuhen an den Füssen Richtung Skihütte Obererbs.



Mit kleinen Pausen für die Motivation und Verpflegung erreichten wir am Mittag unseren Platz auf 1700 Metern Höhe. Nach diesem Anstieg ging‘s dann erst richtig los: Einige wagten sich an den Bau der Iglus und andere kümmerten sich um das Feuer für ein leckeres Mittagessen. Mit dem Einsatz aller Beteiligten erhoben sich langsam die Mauern unserer Iglus. Zwischendurch gab es einen Becher mit warmem Punsch vom Feuer.

Trotz ungünstigen Schneeverhältnissen vergingen uns der Spass und die Lust an dem Gemeinschaftswerk nicht. Am Abend durften wir in die warme Skihütte. Dort konnten wir unsere nassen Kleider trocknen und uns mit lustigen Spielen vergnügen. Die Küchenmannschaft verköstigte uns mit feinen Spaghetti. Nach dem Abendessen waren einige bald schon reif für ins Bett. Wir erzählten uns noch lustige Geschichten und spielten weiter, bis auch den Letzten die Augen zufielen.

Um 08.00 Uhr gab es Frühstück und eine kleine Geburtstagsfeier unserer Teilnehmerin Noemi. Anschliessend veranstalteten wir einen Schneeskulpturenwettbewerb, bei dem die Jugendlichen ihrer Fantasie freien Lauf lassen konnten. Für unterwegs bereiteten wir nochmals warmen Punsch zu. Die Zeit raste wie im Flug: Schon bald hiess es wieder «Schneeschuhe montieren, die Schlitten mit Gepäck beladen und ab ins Tal». Ausgepowert, heil und zufrieden kamen wir unten an.

Wir freuen uns aber schon auf das nächste Abenteuer mit einem coolen Team. Bedanken möchte sich die Offene Jugendarbeit Glarus Nord bei Clementina Simoncini, welche zum zweiten Mal tatkräftig am Iglubau-Workshop-Wochenende mithalf.