Im Interesse von Glarus Süd

Der Lenkungsausschuss und die Projektleitung von Glarus Süd genehmigen den Bodenkauf fürs geplante Dienstleistungszentrum Schwanden und empfehlen der Regierung, Linthal für die Projektierung einer Sporthalle freie Hand zu geben.



Glarus Süd. – Erstmals tagte die Projektleitung im eigenen Büro, welches die Schwandner Filiale der Glarner Kantonalbank zur Verfügung stellt. Projektleiter Jakob Etter, der das Sponsoring der Einrichtung durch Zivilschutz und Zürich-Versicherung verdankte, plant zusammen mit Romi Stadler, Sekretariat, montags und freitags dort zu arbeiten.

Einstimmig grünes Licht

Die Regierung hatte laut ihrer Weisungsbefugnis für grössere Investitionen der Gemeinden in Glarus Süd einen Gemeindeversammlungsbeschluss provisorisch aufgehoben. Sowohl die Projektierung einer Sporthalle in Linthal als auch der Bodenkauf des ehemaligen Güterschuppens beim Bahnhof Schwanden für die Planung eines Dienstleistungszentrums werden vom Lenkungsausschuss und von der Projektleitung von Glarus Süd einstimmig begrüsst. Beide Projekte sollten der weiteren Entwicklung der neuen Grossgemeinde zugute kommen.

Tagesschule liegt im Trend

Positiv beurteilt die Projektleitung die ab Februar 2008 in Linthal geplanten Tagesstrukturen in der Primarschule. Tagesschulen, Auffangstunden, Mittagstische und Nachmittagsbetreuung liegen heute im Trend. Das vorgelegte Projekt sei sehr seriös vorbereitet, erläuterte Martin Staub, Projektleitungsmitglied. Beim bereits 2003/2004 erarbeiteten Projekt für ein Oberstufenzentrum Linthal, welches der Projektleitung ebenfalls vorgelegt wurde, wird indessen geraten, die Gesamtbetrachtung im Teilprojekt Schulwesen von Glarus Süd abzuwarten.

Funktionierender Personalaustausch

Behörden und Ämter in Glarus Süd bemühen sich, offene Stellen zuerst einmal intern auszuschreiben und zu besetzen. Dies funktioniert bereits an vielen Orten. Pensen von Lehrpersonen werden beispielsweise in der Oberstufe Schwanden und Matt gepoolt.

Runder Tisch zu Spitex

Die Landsgemeinde stimmt beim Gesundheitsgesetz auch über die Neuordnung der Spitex ab. Da darüber bei den diversen operativen Stellen verschiedene Meinungen bestehen, suchte die Projektleitung das Gespräch, welches am runden Tisch mit den Projektleitern von Glarus Nord, Mitte und Süd sowie den Spitex-Verantwortlichen weitergeführt werden soll.
Im weiteren wurden für die Projekte Neuer Finanzausgleich und Finanzwesen mit Ferenc Domokos, Gemeindeorganisation – Volksrechte, Verwaltung, Werkbetriebe – mit Kaspar Luchsinger, Hans Rudolf Forrer und Walter Elmer, Schulwesen mit Martin Staub, Alters- und Pflegeheime mit Claudia Kock sowie Energie und Versorgung mit Walter Elmer die Teilprojektleiter bestimmt.