In den Cupfinal gerutscht und gewonnen

André Eberhard von den Sportschützen Glarnerland nutzte den Heimvorteil aus und gewann den Linthcup 2013 vor Reto Bärtsch und Philipp Eicher.

 




Die Verbandsschiessen dienten als Duellanlässe für den bevorstehenden Cupfinal. Nach mehreren Direktbegegnungen während der Saison standen die Teilnehmer für den Linth-Liegendcup in Näfels fest. Im Final der verbleibenden 32 Schützen fand nach einer Vorrunde und einem Halbfinal mit Direktbegegnungen der Tagesfinal statt.

Gutes Finalniveau


In der Vorrunde wie auch im Halbfinal wurden teilweise Begegnungen auf sehr hohem Niveau geschossen. Im Halbfinal setzten sich Philipp Eicher, Roman Schnyder, Reto Bärtsch, Patrick Scheu, Josef Schmuki, Reto Schnyder, Sabrina Fuchs sowie Martin Mächler durch. Da Mächler den Final nicht bestreiten konnte, rutschte André Eberhard als bester Verlierer nach. Mit der 100er-Wertung war im Final Schluss und die konventionelle Zehntelswertung hielt wieder Einzug. Der kommandierte Final wurde auf hohem Niveau ausgetragen. Der kleinste Fehler war gravierend und bedeutete gleich das Aus. So musste Sabrina Fuchs als Erste, nach vier Schuss, den Wettkampf beenden. Patrick Scheu, Josef Schmuki sowie Reto und Roman Schnyder folgten ihr. Nun ging es um die Podestplätze. Philipp Eicher aus Benken schied mit einer Differenz von 0,6 Punkten zu Reto Bärtsch aus. Für den zehnten und letzten Schuss waren noch Reto Bärtsch und André Eberhard dabei, wobei Letzterer nur gerade mit 0,5 Punkten die Führung inne hielt. Der Glarner André Eberhard nutzte den Heimvorteil und beendete den Wettkampf mit einer 10,5. Der Gommiswalder Reto Bärtsch hingegen fing eine 9,7 ein und musste sich mit Silber begnügen.

Rangliste:


Vorrunde
Reto Schnyder – Reto Gadient 935:898 Punkten. Niklaus Egli – Piet Vandermissen 895:907. Werner Schläpfer – Fredi Duft 952:922. René Lendi – Rolf Lehmann 896:943. René Schuler – Martin Mächler 0:915. Karl Schnyder – Adrian Bürgi 916:928. David Kuster – Lukas Hager 0:879. Patrik Dütschler – André Eberhard 916:949. Louis Oberholzer – Jasmin Eicher 921:887. Simon Eicher – Vreni Hollenstein 906:936. Sabrina Fuchs – Beat Furrer 927:909. Patrick Scheu – Stefan Kuriger 928:0. Roman Schnyder – André Luminati 922:0. Urs Hubli – Philipp Eicher 0:919. Thomas Jud – Josef Schmuki 891:945. Felix Keller – Reto Bärtsch 0:935.

Halbfinal
Piet Vandermissen – Philipp Eicher 896:925. Lukas Hager – Roman Schnyder 828:936. Vreni Hollenstein – Reto Bärtsch 920:933. Patrick Scheu – Louis Oberholzer 907:893. Sabrina Fuchs – André Eberhard 934:928. Josef Schmuki – Adrian Bürgi 926:899. Rolf Lehmann – Reto Schnyder 899:915. Martin Mächler – Werner Schläpfer 912:894.

Final 1
André Eberhard (103,7). 2. Reto Bärtsch (102,4). 3. Philipp Eicher (92,1). 4. Roman Schnyder (80,9). 5. Reto Schnyder (71,2). 6. Josef Schmuki (60,5). 7. Patrick Scheu (49,4). 8. Sabrina Fuchs (39,3).