In den «Tannenberg» zieht wieder Leben ein

Nach über drei Jahren öffnet der Gasthof Tannenberg ob Haslen am 27. Juni wieder seine Türen. Ab dann bewirten Mutter Bea Jost und Tochter Alex Jost gerne Wanderer, Sportler und andere Gäste.



Über drei Jahre blieben die Türen des Gasthofes Tannenberg oberhalb von Haslen geschlossen, nun haben Bea und Alex Jost das Haus übernommen und starten ab dem 27. Juni ihren Betrieb. Die Vorfreude, dass in der Nähe des geografischen Mittelpunktes des Kantons Glarus und der Region Fryberg-Kärpf ein beliebter Gastrobetrieb endlich wieder öffnet, sei sehr gross verrät Mutter Bea. «Die Begeisterung ist für uns fast schon ein bisschen einschüchternd.» Die beiden Frauen freuen sich aber auch selber auf die neue Herausforderung. «Jeder Gast soll sich bei uns willkommen und ein bisschen zu Hause fühlen.» Egal, ob eine Mutter mit ihren Kindern in ein Glace vorbeikommen, Biker sich mit einem Getränk erfrischen oder Ausflügler etwas gegen den kleinen Hunger oder «Gluscht» wollen. «Natürlich hoffen wir, dass uns Einheimische und Vereine wohlwollend aufnehmen.» Jost’s setzten dabei auf eine kleine, aber feine Speisekarte mit beliebten und vor allem regionalen Gerichten mit frischen Produkten. «Neben dem Ziger gehört natürlich auch das lokale Bier dazu.» Dazu habe man zusätzlich die drei Doppelzimmer nach den drei Sagenbieren der Brauerei Adler benannt. «Wir haben noch zwei Fünfer-Zimmer, da kann also von unserer Seite noch was kommen.» Die beiden Frauen kommen zwar nicht direkt vom Fach, Bea war, bevor sie 15 Jahre im Migros in Glarus gearbeitet hat, im Berggasthaus Mettmen im Service tätig. «Das hat mir so gefallen, dass ich das unbedingt wieder machen wollte.» Jetzt, da die Kinder erwachsen sind, sei dies wieder möglich und mit dem «Tannenberg» das perfekte Objekt gefunden worden. «Wir freuen uns, jetzt endlich loslegen zu können. In Zukunft kann das Ganze aber auch mit den Inputs der Gäste immer ein bisschen wachsen.» Ganz klar, ein wichtiger Aspekt werden die Wochenenden sein. «Das schöne Wetter und die aktuelle Feriensituation könnten uns da hoffentlich einen guten Start bescheren.» Auf das Auftaktwochenende vom 27./28. Juni freuen sich Bea und Alex Jost schon mal riesig.