In Glarus Nord kommt es zum zweiten Wahlgang

Die Ersatzwahl für Roger Schneider ist noch nicht entschieden. Keiner der Kandidaten hat das absolute Mehr erreicht. Deutlicher die Resultate bei den eidgenössischen Vorlagen.



Der vakante Sitz im Gemeinderat nach dem Rücktritt von Roger Schneider konnte an diesem Wochenende noch nicht besetzt werden. Keiner der Kandidaten erreichte im ersten Wahlgang das absolute Mehr. Am Nächsten kam dabei Sybille Huber-Regli, Grüne, mit 970 Stimmen. Genau 100 Stimmen mehr als ihr erster Verfolger Stefan Cheridito. Der Kandidat der SVP, Ronald Hämmerli, folgt dann mit 599 Stimmen. Der zweite Wahlgang findet am Wochenende vom 9. Oktober statt.

Klare Entscheidungen hingegen bei den eidgenössischen Abstimmungen. Die Initiative für die Grüne Wirtschaft wurde vom Glarner Stimmvolk mit 68,8 Prozent Nein abgelehnt. Ein bisschen weniger stark, aber mit 63,1 Prozent genauso deutlich, wurde auch die AHVplus-Initiative abgelehnt. Mit 62,8 Prozent wurde dann aber das Bundesgesetz über den Nachrichtendienst angenommen. Die Stimmbeteiligung lag bei 33 Prozent.