In Mitlödi wird weiter gedruckt

Die Textilgeschichte in Mitlödi wird weitergeführt. Unter neuem Besitzer und neuem Geschäftsführer wird in der Altra Management AG (Textil) mit dem Grossteil der bisherigen Mitarbeiter weiter produziert.



Es war eine traurige Nachricht in dunklen Zeiten, als die Mitlödi Textildruck AG im Frühling zum Teil auch aufgrund der Corona-Krise ihren Konkurs vermeldete. Aber die Druckerpressen und die Laufbänder standen in der Folgezeit nicht still und werden es auch in Zukunft nicht. Denn der Glarner Unternehmer Fritz Trümpi hat mit seiner Altra Management AG, vormals schon Hauseigentümerin, die Firma übernommen. Damit verfolgte Trümpi drei wichtige Ziele: die vorhandenen Aufträge bis Ende August zu erfüllen, die Weiterbeschäftigung des Personals zu sichern sowie den Schaden zu begrenzen, der aus dem Konkurs im Frühjahr entstanden ist. «Es ist auch schön, dass die 164-jährige Tradition an diesem Standort weitergeführt werden kann», erklärt der neue Geschäftsführer Rico Jacober. Der 45-jährige Ökonom war bis 2019 in der internationalen Vermögensverwaltung tätig und freut sich nun, sich in einem traditionellen und spezialisierten Unternehmen zu engagieren. Dem gebürtigen Glarner steht weiterhin der langjährige Textildruck-Chef Hans Blesi als Betriebsleiter zur Seite. Der mit der wertvollen Unterstützung seiner Tochter Simone Blesi das Schiff durch raue Zeiten in einen sicheren Hafen geführt hat. «Ihren kontinuierlichen Einsatz und ihr Herzblut war auschlaggebend, dass es in Mitlödi weitergehen kann.» Allgemein ist, laut Jacober, seine Erfahrung, aber auch die der Mitarbeiter das unersetzbare Kapital. «Da kommen wir auf 474 Jahre an spezialisierter Berufserfahrung.» Dies sei sicher auch der Garant für einmalige hochwertige Qualität, die man sonst kaum mehr finden kann.  

Der Grundstein für den fliessenden Neustart ist gelegt und war auch für die langjährigen Kunden eine frohe Botschaft. «Bereits im Juni gingen neue Aufträge ein», erklärt Blesi, sodass der grösste Teil der Belegschaft kontinuierlich weiterarbeiten konnte. Für den Kanton sicher auch ein schöner Effekt, das Glarnertüechli bleibt so auch in Zukunft ein Glarner Produkt, denn die Firma Blumer & Cie aus Niederurnen lässt das traditionelle Produkt weithin in Mitlödi bedrucken. «Dass wir diesen Auftrag weiter erfüllen können, ist besonders schön. Ist es doch die Essenz der Glarner Textildruckgeschichte», freut sich Jacober. Neben der Tradition geht der Blick auch schon in die Zukunft. «Mit der Weiterführung haben wir die nötige Zeit gewonnen, ein neues Geschäftsmodell zu entwickeln.»