Information vom WK des Infanteriebataillons 61

Das Infanteriebataillon 61 leistet ab dem 17. Juni 2019 für drei Wochen seinen Dienst in den Regionen Glarnerland und Viamala. Die Highlights des diesjährigen Fortbildungsdienstes sind Ausbildungen und Übungen im scharfen Schuss sowie der Einsatz am Eidgenössischen Schützenfest für Jugendliche in Frauenfeld (ESFJ).




Nachdem im vergangenen Jahr die Ausbildung im scharfen Schuss in den Regionen Säntisalpen und Appenzellerland im Fokus standen, können heuer die daraus gezogenen Lehren wiederum umgesetzt werden.

Besondere Aufmerksamkeit kommt dabei 2019 dem Umgang mit der persönlichen Waffe, sowie den Hauptwaffensystemen der Infanterie, zu. Die Regionen Glarnerland und Viamala bieten dabei mit ihren Schiessplätzen und dem grosszügigen Übungsgelände perfekte Bedingungen für eine herausfordernde und spannende Ausbildung.

Besonders erwähnenswert ist die Inf Kp 61/2, welche ab dem 18. Juni zum Dienst antritt, um sodann als VUMEinheit zugunsten des Eidgenössischen Schützenfestes für Jugendliche in Frauenfeld eingesetzt zu werden.

Die 61er-Fahne weht wieder

Am 17. Juni findet auf dem Flugplatz Mollis die Fahnenzeremonie statt. Der Bataillonskommandant, Oberstleutnant im Generalstab Daniel Bänziger, holt dabei die frisch eingerückte Truppe sprichwörtlich ab und setzt somit den Grundstein für einen erfolg-, lehrreichen und herausfordernden Wiederholungskurs. Wichtig ist dabei einmal mehr, dass jeder Dienstleistende die Sinnhaftigkeit seiner Tätigkeit erkennt und mitdenkt.

Das Inf Bat 61 dankt, gerade bei grösserem Truppenaufkommen in der Region, bereits im Voraus für die Gastfreundschaft der Gemeinden und die positiven Begegnungen mit der Zivilbevölkerung.