Interessanter Start in die 32. Wirtschaftswoche

Erstmals in der Geschichte der Wirtschaftswoche der Kantonsschule Glarus haben die Fachlehrer mit einer eigenen Inszenierung einer improvisierten Geschäftsleitungssitzung die Wirtschaftswoche eröffnet. Allgemein waren dieses Jahr einige Änderungen im Ablauf geplant, so auch die Oscar-Nacht am Donnerstag mit der Präsentation und Prämierung der Werbespots. Dies in Anwesenheit der Eltern und einer neutralen Fachjury.




Einiges im Ablauf hat sich verändert, wurde modernisiert, vieles bleibt aber für die 5.-Klässler während der Woche beim Alten. Insgesamt 9 Jungunternehmen, deren Besetzung bereits im Vorfeld bestimmt wurde, haben die Aufgabe, die optimale und wirtschaftlichste Vermarktung eines Produktes, in diesem Jahr eine Lampe oder eine Leuchte, zu finden. Für sämtliche Unternehmen das gleiche Produkt, um so am Ende der Woche an einer Generalversammlung über Erfolg oder auch Nichterfolg zu den einzelnen Unternehmen zu diskutieren.

Von der Theorie zur Praxis – Einblick in eine Produktion


Nachdem die Jungunternehmer in den ersten Tagen eine Geschäftsleitung, einen Firmennamen und erste Strategien erarbeiteten, hatten sie Gelegenheit, in einer erfolgreichen Unternehmung, Schätti AG Schwanden, Einblick in den alltäglichen und zukünftigen Ablauf einer Firma, zu erhalten. Denn seit rund 10 Jahren hat sich die Firma unter anderem auf die Produktion von Designer-Leuchten spezialisiert. In einem kurzen interessanten Abriss erklärte Thomas Schätti, Geschäftsführer der Firma, die Entwicklung und ständige Veränderung des Unternehmens. «Wir müssen uns um erfolgreich zu sein ständig neu erfinden und nach neuen Produkten Umschau halten.» Schätti AG beschäftigt heute 90 Festangestellte, davon sieben Auszubildende und ist damit ein sehr wichtiger Arbeitgeber in Glarus Süd. Nach diesen ausführlichen Informationen hatten die 5.-Klässler Gelegenheit, unter der Führung von Markus Walcher einen Blick in die verschiedenen Produktionsabteilungen der Firma zu werfen.

Für die Jungunternehmer war dieser tatsächliche Einblick in ein Unternehmen, welches eine von ihnen zu vermarkende Leuchte produziert, sicher sehr interessant. Noch ist die Wirtschaftswoche nicht abgeschlossen, denn noch sind einige unternehmerische Aufgaben zu lösen und Entscheidungen zu treffen. Dazu gehören sicher die Erarbeitung des Werbesports und die Vorbereitung auf die kommende Generalversammlung am Freitagvormittag.