Interesta verlegt den Hauptsitz nach Glarus

Die Firma Interesta AG, eine renommierte Finanzberatunsgesellschaft, hat erfreulicherweise ihren Hauptsitz nach Glarus verlegt. Zusätzlich werden mit diesem Schritt drei bis fünf neue Arbeitsplätze generiert. Neues Mitglied in der Geschäftsleitung seit August ist der Glarner Christian Rentsch.



«Dieser Entscheid ist ein Bekenntnis zum Glarnerland und ist sicher nicht die kostengünstigste Lösung, sondern die passende und authentische Denkweise unseres Unternehmens.» Wie Thomas Fischli, CEO der Firma, bestätigte, sei diese Verlagerung des Hauptsitzes nach Glarus im Rahmen einer Neustrukturierung der Firma erfolgt. Aber auch der regionale Gedanke habe dabei sicher eine wichtige Rolle gespielt. «Wir arbeiten intensiv mit Kunden und Banken in der Region und verschiedenen Unternehmungen im Glarnerland zusammen», so Fischli weiter. Bereits Mitte 2010 eröffnete er damals mit zwei Mitarbeitern die Filiale im Zentrum von Glarus. In der Zwischenzeit wurden – in erster Linie mit einheimischen Handwerkern – die zusätzlichen Büroräume, der Empfang und die Sitzungszimmer erweitert und modern umgestaltet.

Wichtige Verstärkung in der Geschäftsleitung


Ein wichtiger Schritt im Rahmen dieser Neustrukturierung war, wie Fischli ergänzend ausführte, sicher auch, mit Christian Rentsch ein weiteres, kompetentes Mitglied in die Geschäftsleitung zu finden. «Christian Rentsch, während den vergangenen 15 Jahren bei der CS Chur im Range als Direktor im Bereich Privat Banking, bedeutet für uns eine wertvolle Verstärkung in unserem Team», betonte Fischli. Für Rentsch war ein wichtiger Grund für diesen Wechsel die Möglichkeit, die Kundenphilosophie eins zu eins umsetzen zu können. «Ich war und bin immer der Ansicht, Kundenberatung muss etwas sehr individuelles sein, damit die Qualität stimmt und es für den Kunden stets zielgerichtet ist.» Rentsch sieht im neuen Umfeld nun die Möglichkeit, diese für ihn wichtige Philosophie auch weiterhin in der Praxis bei der Interesta umsetzen zu können. «Aufgrund der Grösse der Firma mit knapp 20 Mitarbeitern und Niederlassungen in Zürich und Zug, kann ich auch viel mehr bewegen, meine Tätigkeit in der Geschäftsleitung ist auch wesentlich vielseitiger als in einer Grossbank wie der CS.» Wie er betonte, könne er hier sein unternehmerisches Denken, ganz im Sinne der Kunden und der Firma, des Unternehmens umsetzen. «Der Entscheidungsweg ist kurz und die Effizienz gross», davon ist Rentsch überzeugt.

Fischli und auch Rentsch haben vor Jahren ihre erfolgreiche Bankausbildung bei der Glarner Kantonalbank absolviert, ein guter Nährboden, wie die Gegenwart erfreulich zeigt.

*Edi Huber ist Pressebeauftragter der Glarner Handelskammer.