Investition in die Fahrzeughalle

Die AS Autobetrieb Sernftal AG schloss das vergangene Jahr wiederum mit einem Gewinn ab. Für die kommenden Jahre sind grössere Investitionen im Fahrzeugpark, bei der Einstellhalle in Engi und bei den Bus-Haltestellen (bis 2023) der AS geplant und notwendig. Direktor Walter Gähler wird 2017 in Pension gehen.



An der Generalversammlung der AS im Hotel Adler in Schwanden wurde der bisherige Verwaltungsrat unter dem Präsidium von Mathias Zopfi einstimmig wiedergewählt. Zu Beginn der 11. Generalversammlung betonte Zopfi, dass die Frequenzen im vergangenen Jahr leider leicht rückläufig waren. «Wir müssen uns dringend bemühen, die Frequenzen in den kommenden Jahren wieder zu steigern.» Wie Zopfi betonte, habe der VR bereits Pläne für ein konkretes Vorgehen, um dieses Ziel zu erreichen. Einschneidend sei auch die Massnahme gewesen, den Reisecar zu verkaufen. Leider sei der Bedarf in den vergangenen Jahren stark rückläufig gewesen und im VR habe man aufgrund des fehlenden Einsatzes beschlossen, diesen Geschäftszweig aufzugeben. Der Reisecar konnte zu einem guten Preis verkauft werden und die zu diesem Zeitpunkt vorliegenden Extrafahrten bis zu 80 Prozent mit dem bestehenden Fahrzeugpark bewältigt werden.

Investition in Einstellhalle in Engi


«Es ist schon seit einiger Zeit klar, dass das Dach der Einstellhalle in Engi in nächster Zeit saniert werden muss.» Aufgrund eingehender Abklärungen, so Zopfi, habe der VR entschieden, die gesamte Hülle zu sanieren. «Das heisst, es werden nicht nur das Dach, sondern die Fassaden und die Fenster in der gesamten Halle erneuert.» Als zweiter Schritt, so Zopfi weiter, werde eine Wärmepumpe eingebaut. Insgesamt würden so rund 800 000 Franken in die Halle investiert. Mit diesen Investitionen wird das Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter – insbesondere die Werkstatt – optimiert und mit den neuen Fenstern wird die Halle für die Mitarbeiter heller und arbeitsfreundlicher. «Und nicht zuletzt wird die Halle zum Eingang ins Kleintal optisch wieder eine gute, freundliche «Falle» machen, ist Zopfi überzeugt.

Ausblick in die Zukunft


«Ab 2017 müssen wir mit grösseren Investitionen rechnen. Zum einen beim Fahrzeugpark und zum anderen bei den Umbauten der Bushaltestellen.» Vor allem für die behindertengerechte Anpassung der Bushaltestellen von Schwanden bis Elm müsse, so Zopfi, mit erheblichen Investitionen gerechnet werden. Wie er betonte, würden die heutigen Fahrzeuge die Bedingungen mit den Niederflurbussen erfüllen, aber bei den Bushaltestellen seien wesentliche Anpassungen, aufgrund von klaren Bestimmungen bis 2023 notwendig. Man rechne hier mit Investitionen in Millionenhöhe. Veränderungen seien auch im Areal Engi und Elm ins Auge gefasst worden «Für das Areal in Elm hat die AS aus betrieblichen Gründen, wie bereits bekannt, keinen Bedarf mehr. Dies betrifft das Bahnhofgebäude, die Einstellhalle sowie den Platz.» Der VR möchte diesen Platz und die erwähnten Gebäude nicht an eine Drittfirma verkaufen, sondern hat Kontakt mit dem Verein Sernftalbahn aufgenommen. Mittelfristig plane der Verein die Ausstellung nach Elm zu verlagern. «Der VR hat aufgrund dieser Möglichkeit signalisiert, das Areal in Elm an diesen initiativen Verein zu verkaufen oder allenfalls im Baurecht zu übergeben.»

Am Schluss der Versammlung bedankte sich Gemeinderat Kaspar Luchsinger für das grosse Engagement der AS für den öffentlichen Verkehr, welcher in den vergangenen Jahren publikumsfreundlicher wurde. Die Grüsse und den Dank der Regierung überbrachte Landammann Rolf Widmer.

Bei einem feinen Imbiss aus der Küche vom Hotel Adler bestand noch die Möglichkeit, intensiv zu diskutieren und auch um Fragen an den Präsidenten Mathias Zopfi oder Direktor Walter Gähler zu richten.