Ja zum Planungskredit für beide Badeanstalten

An der Frühlingsgemeindeversammlung folgte das Stimmvolk allen Anträgen der Gemeinde, darunter auch dem Planungskredit für die Sanierung der beiden Badeanstalten Glarus und Netstal. In die Schulkommission wurde Pedro Leuzinger gewählt.



An einer kurzen Gemeindeversammlung brachte erst das vorletzte Traktandum etwas Stimmung in die Buchholz-Turnhalle. Zum Planungskredit für die Sanierung der beiden Badeanstalten wurde neben einem Rückweisungsantrag mit konkreten Ideen und Einbezug des Gründlis von Johannes Trümpi auch ein Antrag auf die Konzentration der Badi in Netstal gestellt. Marc Eigenmann argumentierte, dass zwei Badeanstalten fast in Wurfweite ein Luxus für eine Gemeinde sei. Ausserdem sei Netstal der ideale Standort für die Weiterentwicklung. Dies unterstützte auch Martin Jenny. Dies hätte aber die langfristige Schliessung der Anstalt in Glarus zur Folge. Ruedi Etter und Danièle Enz sprachen sich dagegen für den Antrag der Gemeinde aus, mit der Anstalt im Ygruben können die verschiedenen Interessensgruppen aufgeteilt und gleichzeitig befriedigt werden. In der Schlussabstimmung unterlagen sowohl Rückweisung- als auch Gegenantrag deutlich dem Antrag des Gemeinderates. So wurde ein Planungskredit von 430 000 Franken für beide Badeanstalten beschlossen. Über die daraus resultierenden Sanierungen im Rahmen von 8,5 Millionen Franken dürften künftige Versammlungen noch entscheiden. Ohne Wortmeldungen passierten die Rechnungen der Technischen Betriebe Glarus, den Alters- und Pflegeheime Glarus sowie der Gemeinde Glarus selber das Plenum. Genauso wie die Abgabe der Liegenschaft Lunde, Netstal, im Baurecht zur Realisation von Alterswohnungen durch die Genossenschaft Alterswohnungen Linth. Neu in die Schulkommission wurde Pedro Leuzinger gewählt; er setzte sich gegen Ludmilla Schmidt und David Schwitter durch.