Jahreskonzert der Harmoniemusik Elm

Dieses Wochenende stand das Gemeindehaus Elm ganz im Zeichen der Blasmusik. Dass auch ein Dudelsack und ein Besen gut in die Kapelle passen, haben die Konzerte der Harmoniemusik Elm und der Jugendmusik Schwanden gezeigt.



«Let me entertain you»: Die Harmoniemusik Elm ... (Bilder: s.thiele-reuther) ... die Jugendmusik Schwanden ... ... und der Theaterverein Elm bieten beste Unterhaltung.
«Let me entertain you»: Die Harmoniemusik Elm ... (Bilder: s.thiele-reuther) ... die Jugendmusik Schwanden ... ... und der Theaterverein Elm bieten beste Unterhaltung.

Das diesjährige Motto «Let me entertain you» ist bewusst gewählt. Denn die voll besetzten Reihen erwartet am Sonntagnachmittag nicht nur ein Konzert mit dem üblichen Blasmusik-Repertoire. Gespielt wird ein gemischtes Programm von internationalen Künstlern und unterschiedlichsten Stilrichtungen. Besonders viel Applaus gibt es bei dem Solostück «Der verliebte Tubist», der den Tubisten vor allem die tiefen Töne entlockt. Ungewohnte, aber schöne Klänge gibt es dann bei der Einlage einer Dudelsack-Spielerin.

Silbermedaille und ein Jubiläum


Von der charmanten Moderatorin Claudia Freitag erfährt das Publikum, dass man in der Blasmusik auch nicht von Liedern spricht, sondern von Stücken. Einige schwungvolle gibt es dann noch von der Jugendmusik Schwanden. Sie können dieses Jahr besonders stolz sein, da sie am eidgenössischen Jugendmusikfest in Zug die Silbermedaille erspielt haben. Ihr Dirigent Jürg Hösli blickt zudem auf sein 25-jähriges Engagement zurück. Dass die Jugendmusik immer wieder auftrete und auch kürzere Konzerte gebe, habe den Sinn, Erfahrungen zu sammeln. Und ein Blasmusiker hofft, «dass sie dann irgendwann in die Harmoniemusik kommen», wenn sie nicht vorher abspringen. Bei dem Stück «Zöge ä Bogä» klatscht und singt das Publikum dann begeistert mit. Ein Jungmusiker klopft dann noch gekonnt auf einem Besen, ganz zur Erheiterung der Menge.

Richtig viel zu lachen gibt es schliesslich beim Lustspiel «Di nüü Magd vom Hinderschache», das vom neu gegründeten Theaterverein Elm vorgeführt wird.