Jugend-Nationalturnlager Tenero

Vom 21. bis 27. Juli fand zum 35. Mal das Jugendlager in Tenero statt. Der Lagerverantworliche Marco Fäh durfte knapp 60 Nationalturner, Leiter sowie Küchencrew begrüssen. Die Teilnehmer (Bündner, Glarner, Schwyzer, St. Galler, Thurgauer und Zürcher) konnten auf dem grossen Areal des Sportzentrums unter top hergerichteten Anlagen bei sehr heissen und traumhaften Bedingungen bestens trainieren.




Die Teilnehmer waren sehr froh, dass die beiden Disziplinen Ringen und Schwingen in der klimatisierten Turnhalle stattfanden. Nach den schweisstreibenden Trainings freuten sich alle auf einen erfrischenden Sprung in den See.
Speziell ist jeweils die Übernachtung in den vier grossen, nicht klimatisierten Militärzelten.

Training

Nach der Sportmaterialfassung am Montagmorgen wurde bereits um 08.30 Uhr das erste Mal in 5 Gruppen à 7 Teilnehmern fleissig trainiert. Die Lektionen bestanden aus den Disziplinen Ringen, Schwingen, Weitsprung, Hochweitsprung, Lauf, Bodenturnen, Steinheben und Steinstossen. Kraft-, Ausdauer-, Geschicklichkeits- sowie Koordinationsspiele gehörten auch zu den Trainingseinheiten. Unter der Woche fanden mit der Lagermeisterschaft, bestehend aus 800 m Finnenbahn, 50 m Schwimmen und einer Schätzfrage und dem Lagerwettkampf zwei Wettkämpfe statt.

Dieses Jahr kamen wieder viele Eltern, Geschwister, Grosseltern und Kollegen zu Besuch. Auch Thomi Markus (Technischer Leiter vom eidgenössischen Nationalturnverband), der Thurgauer Präsident Keller Philippe sowie der Kassier des NTV SG/APP/GL Tinner Norbert statteten uns einen Besuch ab.

Leibliches Wohl

Einmal mehr wurden wir von unserer Küchencrew, die bereits zum 14. Mal von Heeb Anna und Rüdisühli Ruth geführt wurde, von ihren Kochkünsten ausgezeichnet verköstigt. Damit wir sie ein bisschen entlasten konnten, wurde am Mittwochabend am See grilliert. Wir hatten das grosse Glück, mit Meier Joel einen routinierten Chefgrilleur an Bord zu haben. So konnte verhindert werden, dass wir verkohlte Würste verspeisen mussten.

Dank zum Schluss

Die Zeit verging wie im Fluge und so mussten am Samstagmorgen bereits wieder die Koffer gepackt werden. Ein herzliches Dankeschön gebührt dem ENV und den zahlreichen Sponsoren, die die Lagerwoche im finanziellen Bereich überhaupt ermöglichen. Aber auch all den Leitern, der Küchencrew, den Eltern und Helfern im Hintergrund, welche sich für die Planung und Lagerwoche ehrenamtlich zur Verfügung stellten. Sie haben alle wieder einen super Job gemacht und so konnten die Nationalturner wieder eine unvergessliche Woche erleben.

Ich freue mich bereits wieder auf nächstes Jahr.