«Jugendwohnen Glarus» beschenkt

Rund 6200 Franken ergab die Fridolinskollekte 2019 der Evangelisch-Reformierten Landeskirche. Das Geld kommt dem Projekt «Jugendwohnen Glarus» zugute.



Seit Juni 2018 bietet das Projekt «Jugendwohnen Glarus» im Haltli in Mollis betreutes Wohnen für Jugendliche, die unter erschwerten Bedingungen und Einflussfaktoren aufgewachsen sind, an. Aktuell werden fünf Jugendliche voll und zwei teilbetreut. Im Haltli lernen sie, den Alltag zu meistern und ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten mit dem Ziel, später selbstständig wohnen zu können.

«Es läuft viel, die Nachfrage ist gross, das Angebot bewährt sich», sagte Leiter Toni Rogenmoser an der Checkübergabe der Fridolinskollekte der Reformierten Landeskirche. Speziell sei, dass nun viele Jugendliche mit einer Lehre begonnen hätten. Der Alltag habe sich dadurch verändert.

Kirche will junge Leute unterstützen

Barbara Hefti, kantonale Kirchenrätin, freute sich, dem Projekt rund 6200 Franken übergeben zu können. «Der Reformierten Landeskirche ist die Unterstützung von jungen Leuten wichtig. Wir wollen ihnen eine Zukunft schenken», sagte sie und sicherte Toni Rogenmoser stets ein offenes Ohr zu: «Wir finden es schön, dass es ein solches Angebot im Kanton gibt.»

Der Projektleiter dankte herzlich für die Unterstützung. Das Geld soll Lageraktivitäten im Sommer sowie dem Ausbau des Fitnessraums im Haltli zugutekommen.