Julian Bellwald verpasst wegen 3,2 Punkten den Final-Weltrekord

Für einmal hielten die Glarner beim Vergleichswettkampf zwischen den Urner Luftgewehrschützen und den Sportschützen Glarnerland das bessere Ende für sich. Vor allem Julian Bellwald zelebrierte Schiesskultur.




Eine stattliche Delegation an Urner Luftgewehrschützen reiste für den jährlichen Vergleich nach Niederurnen. 16 Glarner hielten gegen die 12 Innerschweizer sehr gut mit. Die letzten Jahre ging der Sieg der Teamwertung stets an die Urner. Diese Saison hatten sie das Nachsehen.

Landolt’s dominierten mit 394 Punkten

Obwohl die Innerschweizer mit guten Athleten antraten, war die Glarner Delegation stärker. Gina Landolt und ihr Bruder Tim dominierten das Vorprogramm. Mit 394 Zählern schoss das Geschwisterduo einen sehr guten Match. Auch Julian Bellwald (390) hätte auf diesem Niveau schiessen können, wenn er in der zweiten Passe (95) keinen Durchhänger gehabt hätte. André Eberhard (ebenfalls 390) komplettierte die Glarner Vierfachführung. Acht Elite- und vier Nachwuchsschützen bestritten den kommandierten Final. Eberhard und Bellwald witzelten vor dem ersten Schuss noch, dass dieser Final einmalig werden sollte. Da wusste noch niemand, dass dies auch so werden wird – zumindest für den Stadtglarner.

0,6 Punkte trennten ihn vom Schweizerrekord

Bellwald zelebrierte Schiesssport vom Feinsten. Er zog von Beginn an der Konkurrenz davon. Ab und an konnte Tim Landolt noch einigermassen mithalten, ehe auch er neidlos mitansehen musste, zu was Bellwald in der Lage war. 30 Zehner reihte der Glarner aneinander, ehe er beim zweitletzten Schuss eine 9,8 einfing. Die 10,5 Punkte beim letzten Schuss rundeten das Weltklasseergebnis ab. Julian Bellwald hatte an diesem Abend keine wahren Gegner. Tim Landolt beendete den Final auf Rang zwei mit 6,9 Punkten Differenz. Bei einem Autorennen kommt dies einer Überrundung gleich. Da 12 Finalschützen am Start standen und der Final somit über 32 anstatt 24 Schuss ging, war die Leistung von Bellwald umso höher einzustufen. Der Student verlor auf den Finalweltrekord des Chinesen Haonan Yu nur 3,2 Punkte. Für den Schweizerrekord fehlten ihm sogar nur 0,6 Ringe. Rang drei ging an Paul Wyrsch aus Uri. André Eberhard (280,9) verpasste das Podest wegen drei Punkten. Helena Epp (UR), Gina Landolt (GL), Flavio Indergand (UR), Nina Stadler (UR), Sandra Monney (GL), Alexandra Imhof (UR), Silas Stadler (UR) und Silvan Zgraggen (UR) waren die weiteren Finalteilnehmer.   

16:10 Punkte für die Glarner

Auch bei der Teamwertung hatten die Glarner allen Grund zum Feiern. Mit 16:10 Punkten gewannen sie den Titel. Julian Bellwald holte sich den Sieg gegen den nicht angetretenen Stephan Loretz. André Eberhard bezwang Paul Wyrsch (390:389). Tim und Gina Landolt gewannen mit je 394 Punkten gegen Flavio Indergand (386) und Adi Arnold (383). Auch Mischa Armati (385), Jürg Fischli (383) und Rolf Lehmann (381) waren siegreich. Sandra Monney (387) und Melanie Ricci (375) schossen ein Remis.

Resultate:

Einzelrangliste:

1. Julian Bellwald GL, 332,9 (390). 2. Tim Landolt GL, 326,0 (394). 3. Paul Wyrsch UR, 303,3 (389). 4. André Eberhard GL, 280,9 (390). 5. Helena Epp UR, 260,8 (375). 6. Gina Landolt GL, 240,3 (394). 7. Flavio Indergand UR, 218,8 (386). 8. Nina Stadler UR, 198,8 (381). 9. Sandra Monney GL, 177,4 (387). 10. Alexandra Imhof UR, 157,2 (387). 11. Silas Stadler UR, 137,2 (378). 12. Silvan Zgraggen UR, 113,3 (380). Ferner: 13. Mischa Armati GL, 385. 14. Jürg Fischli GL, 383. 15. Adi Arnold UR, 383. 16. Rolf Lehmann GL, 381. 17. Beat Stadler UR, 381. 18. Christoph Huser UR, 379. 19. Lars Kamm GL, 378. 20. Marcel Feusi GL, 376. 21. Melanie Ricci GL, 375. 22. Leonie Zurfluh UR, 375. 23. Céline Walker UR, 368. 24. Tin Tremp GL, 361. 25. Katrin Hochleitner GL, 352. 26. Klaus Honold GL, 348. 27. Gianni Albert GL, 342. 28. Andrea Gisler GL, 336.