Kanton beteiligt sich an der Sanierung von Fussballplatz und Linthhalle in der lintharena sgu

Der Kanton Glarus beteiligt sich im Rahmen des Kantonalen Sportanlagenkonzeptes an den Kosten für die Sanierung der Linthhalle und des Fussballplatzes in der lintharena sgu in Näfels.



Die Linthhalle ist eine der grössten Dreifachturnhallen der Ostschweiz und erfährt eine breite Nutzung, unter anderem durch den Schweizer Volleyball-Rekordmeister und Cupsieger Volley Näfels. Neben der sportlichen Nutzung ist die Halle auch für kulturelle, gesellschaftliche und politische Events wie Konzerte, Messen, Tagungen oder Gemeindeversammlungen geeignet.

Richtig sanieren

Die Sanierung der Linthhalle wurde ursprünglich gegenüber dem Gesamtprojekt zeitlich nach hinten verschoben, weil der Boden noch etwa für fünf Jahre genügt. Die Gemeinde Glarus Nord erneuert den Hallenboden jedoch aus verschiedenen Gründen bereits jetzt: Die Linthhalle wird so gemäss heutigen Sicherheitsvorgaben auf den aktuellen Standard gebracht. Wenn der Boden nicht saniert würde, müssten während der Gesamtsanierung spezifische Schutzmassnahmen für den Hallenboden ergriffen werden, was zusätzliche Kosten verursachen würde. Auch müsste bei einer späteren Sanierung die Halle erneut für rund sechs Monate geschlossen werden, da ein neuer Boden am längsten hält, wenn man ihn einige Monate trocknen lässt. 

Gemäss dem Kantonalen Sportanlagenkonzept (KASAK) ist die Anlage von regionaler Bedeutung mit einem Beitragssatz von 40 Prozent eingestuft. Da die Gemeinde als Bauherrin und Eigentümerin bereits 2019 den notwendigen Bruttokredit gesprochen hat, wird für das Projekt zulasten des KASAK ein Beitrag in der Höhe von 262 000 Franken zugesagt.

Fussballplatz nicht erstligakonform

Der FC Linth 04 ist in die 1. Liga aufgestiegen. Anlässlich einer Inspektion durch den Fussballverband wurde festgestellt, dass der Fussballplatz die Voraussetzungen für die Verbandspiele der 1. Liga nicht erfüllt. Deshalb müssen entsprechende Anpassungen (Umzäunung, Spielfeld, Beleuchtung) vorgenommen werden. Der Fussballplatz bei der lintharena sgu ist für den FC Linth bzw. die verschiedenen Herren- und Damenmannschaften sowie über 350 Juniorinnen und Junioren eine unverzichtbare Trainings- und Wettkampfstätte.

Damit die Meisterschaftsspiele durchgeführt werden konnten, wurden bereits letztes Jahr provisorische Anpassungen vorgenommen. Ausstehend sind weitere Anpassungen wie die Umzäunung der Sportanlage (damit eine Trennung von Publikum und Spielern/Schiedsrichtern möglich ist), die Vergrösserung der Garderoben, das Einrichten von Sturzräumen und die Errichtung einer neuen Flutlichtanlage.

Für die Sanierung des Sportplatzes sieht die Gemeinde Glarus Nord einen Aufwand von rund 250 000 Franken vor, basierend auf entsprechenden Offerten. Gemäss KASAK ist der Fussballplatz als Anlage von kantonaler Bedeutung mit einem Beitragssatz von 20 Prozent eingestuft. Der Kantonsbeitrag beträgt somit 50 000 Franken.

Die Gewährung beider Kantonsbeiträge erfolgt unter der Bedingung, dass die Projekte vollumfänglich umgesetzt werden.