Kanton Glarus verzeichnet ersten COVID-19-Todesfall

Kantonale Führungsorganisation 28. März • Im Kantonsspital Glarus ist ein an COVID-19 erkrankter Patient gestorben.



Im Kantonsspital Glarus ist in der Nacht auf Samstag ein 71-jähriger Mann an der Lungenerkrankung COVID-19 gestorben. Diese wird durch das neuartige Coronavirus übertragen. Es handelt sich um das erste Todesopfer des Coronavirus im Kanton Glarus.

Der Mann hatte keine relevanten Vorerkrankungen. Bereits zu Beginn der Diagnose und auch im Verlauf wurden die verschiedenen Therapiemöglichkeiten mit ihm besprochen. Er hat sich wiederholt für eine beschränkte intensivmedizinische Behandlung ausgesprochen. Auf der Intensivstation des Kantonsspitals Glarus wurde dem Patientenwillen entsprochen und auf den Einsatz von organerhaltenden Geräten verzichtet.

Der Regierungsrat des Kantons Glarus entbietet den Angehörigen sein Beileid. Er setzt alles daran, die Verbreitung des Coronavirus zu bekämpfen. Die Glarner Bevölkerung wird um Mithilfe gebeten. Die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundesamtes für Gesundheit sind einzuhalten. Wenn immer möglich sollen die Menschen zu Hause bleiben. Das gilt insbesondere für ältere und kranke Menschen.

Im Kanton Glarus wurden seit Messbeginn 47 Covid-19-Erkrankungen registriert. Aktuell befinden sich 3 Patienten in Spitalpflege.