Kantonaler Matchtag 300 m Langwaffen

Fünf verschiedene Sieger in fünf Disziplinen bei den Glarner Kantonalmeisterschaften 300 m mit den Langwaffen.




Bei schönem Wetter, mit leicht wechselnden Winden und angenehmen Temperaturen, nahmen 26 Schützen die Herausforderung für die 60-Schuss-Meisterschaft in der Schiessanlage Allmeind in Glarus in den verschiedenen Disziplinen an. Am Morgen wurde um 08.30 Uhr der Wettkampf begonnen mit der freien Waffe, dann folgte der 2-Stellungswettkampf mit dem Standard- und dem Ordonnanzgewehr und vor dem Mittag wurde noch der Liegendmatch 60 Schuss mit den Ordonnanzwaffen absolviert. Der Nachmittag gehörte ganz allein den Sportschützen, welche zuerst ein Qualifikationsprogramm Liegend mit 60 Schuss absolvierten, und die acht punktbesten Schützen schossen anschliessend den Final in Zentelwertung gemäss den neuen Richtlinien der internationalen Schiesssportkommission mit nochmals 20 Schuss für die Sieger.

Freie Waffe 3-Stellung

Nur gerade 2 Schützen schossen das anspruchsvolle Programm der Königsdisziplin der Langwaffen. Roly Weyermann begann die Kniendstellung sehr gut mit den Passen 93/95.

Im liegenden Anschlag mit 97/97 zielte er ebenso treffsicher in die Mitte. Beim schwierigen, stehenden Teil zum Abschluss mit 81/88 erkämpfte er sich das sehr schöne Gesamtresultat von 551 Punkten. Sein Mannschaftskollege Mathias Simitz kämpfte sich ebenfalls über die magische 500er-Grenze und mit den Passen 90/87 und 97/93 sowie 72/69 durfte er sich schlussendlich 508 Punkte auf sein Standblatt schreiben lassen.

Standardgewehr 2-Stellung

Auf sehr hohem Niveau wurde das Programm mit dem Standardgewehr entschieden.
Nach dem Liegendteil von 30 Schuss hatten 7 von 8 Schützen zwischen 291 und 295 Punkten auf ihrem Konto. Dies versprach Spannung für den Kniendteil der 30 Schuss. Dabei spielte die Routine vom amtierenden Schweizer Meister Fredi Ronner eine grosse Rolle. Er stand nach einer 8 in der 1. Passe auf und sammelte sich mental für die nächsten Treffer, welche dann auch wieder im Zentrum zu finden waren. Er wurde mit dem Klasseresultat von 295 Liegend und 285 Kniend mit dem Total von 580 Ringen absolut verdient Glarner Meister.

Dahinter kämpften Germain Spielmann und Roly Weyermann um den 2. Platz. Dabei entschied Germain den Kniendteil mit 283 Punkten für sich und er hatte schlussendlich einen Vorsprung von nur gerade 1 Punkt mit Gesamttotal von 575 Punkten vor Roly Weyermann mit 574 Punkten. Auf dem 4. Rang folgt Roger Bissig, welcher nach der 1. Kniendpasse entscheidend zurückfiel, aber mit 570 Punkten ebenso ein ausgezeichnetes Resultat ablieferte. Auf Rang 5 folgt mit 568 Punkten Silvio Freitag, welcher im Kniendteil die nötige Lockerheit vermissen liess und somit Punkt um Punkt auf die Spitze einbüsste. Auf Rang 6 finden wir Niklaus Müller. Er trat zu diesem Wettkampf mit einem modifizierten Sportgerät an. Sein Einstand im Liegendteil mit 291 war vielversprechend, aber im Kniendteil büsste er zu viel ein, um mit der Spitze mitzuhalten, aber das Gesamttotal von 564 Punkten zeigt eindeutig seinen Aufwärtstrend an. Mathias Simitz konnte mit seinem Resultat von 551 Punkten sein Potenzial aufzeigen und er erzielte eine neue persönliche Bestleistung. Im 8. Rang mit 538 Punkten finden wir Hans Wäckerli, der nach dem Liegendteil mit 293 Punkten an der Spitze dabei war, aber wegen fehlendem Training im Kniendteil zu viele Punkte einbüsste.

Ordonnanzgewehr 2-Stellung


Den Wettkampf der Ordonnanzgewehre schossen nur 4 Schützen.

Dabei schwang Josef Ruoss von Anfang an obenaus mit den Passen 92/84/93 im Liegendteil und 86/81/83 im Kniendteil und dem Gesamttotal von 519 Punkten wurde er verdient Glarner Meister 2013. Im 2. Rang finden wir überraschend Walter Bollhalder mit 498 Punkten, der das Programm mit dem Sturmgewehr 90 absolvierte. Dahinter im 3. Rang mit dem Gesamttotal von 481 Punkten ist Ruedi Kummer vor Jürg Frei mit 480 Punkten klassiert.

Ordonnanzgewehr Liegend

Den Wettkampf der Ordonnanzgewehre im 60-Schuss-Liegendprogramm schossen 6 Schützen. Davon 1 Schütze mit dem Karabiner, 2 Schützen mit dem Sturmgewehr 90 und 3 Schützen mit dem alten Sturmgewehr 57.

Mathias Vögeli und Gusti Mächler lieferten sich bis zur 5. Passe ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In der 5. und 6. Passe zog aber This Vögeli unwiderstehlich davon mit den Passen von 94 und 95. Mit dem Gesamttotal von 556 Punkten wurde er unangefochten Glarner Meister 2013.

Im 2. Rang ist August Mächler mit 546 vor Salv DiCaudo mit 544 Punkten im 3. Rang. Ruedi Kummer folgt mit 539 im 4. Rang und im 5. Rang finden wir Jürg Frei mit 538 Punkten. Der allseits bekannte Pistolenschütze Robert Eberle absolvierte dieses Programm ebenfalls und zwar mit dem Sturmgewehr 57 als Vorbereitung für die Kantonalschützenfeste. Er beendete den Wettkampf im 6. Rang mit 529 Punkten.

Sportgewehr Liegend

Bei schwierigen äusseren Bedingungen mit leichten Wechselwinden und Thermik im Gelände traten 14 Schützen am Nachmittag zur gleichen Zeit zum 60-Schuss-Qualifikationsprogramm an. Dabei wurde um den Einzug in den Final der besten 8 Schützen gekämpft. Fredi Ronner lag nach der Hälfte des Programms mit 291 Punkten 1 Punkt vor Silvio Freitag und Christoph Kamber. Dicht dahinter mit 3 Punkten Rückstand folgten Brigitte Ryser und Hans Wäckerli. Mit 287 Punkten immer noch dabei auch die beiden Aussenseiter Roly Weyermann und Hanspeter Glarner. Fredi Ronner und Christoph Kamber zogen ihren Rhythmus mit gleichmässigen Passen durch und beide beendeten ihr Program an der Spitze mit 582 Punkten vor Silvio Freitag mit 579 und Hans Wäckerli mit 578 Punkten. Roly Weyermann mit 575 und Brigitte Ryser mit 570 Punkten waren ebenfalls in der oberen Ranglistenhälfte zu finden. Hanspeter Glarner mit 568 und Sepp Gisler mit 567 Punkten eroberten noch die begehrten Finalplätze auf Rang 7 und 8.

Final Sportgewehr Liegend


Nach 8 Minuten Einrichten und Probeschiessen stellte der Schiessleiter Franz Hunold die 8 Finalisten kurz vor. Anschliessend durften die Schützen nochmals während zwei Minuten Probe schiessen. Für jeden Finalisten begann der Wettkampf bei 0 und erfolgte mit der 1. Serie à 3 Schuss in 100 Sekunden und sogleich folgte die 2. Serie in 100 Sekunden. Dann wurde der 7. und 8. Wettkampfschuss in je 30 Sekunden kommandiert und Hanspeter Glarner musste im 8. Rang mit 78,7 Punkten ausscheiden. Die nächsten zwei Einzelschüsse folgten und Sepp Gisler im 7. Rang schied trotz einer 10,7 aus. Als 6. musste Christoph Kamber die Segel streichen. Nach dem 14. Schuss im 5. Rang schied Roly Weyermann aus mit 139,9 Punkten. Die Spannung stieg gewaltig und auch bei den Zuschauern im Hintergrund war dies zu spüren. Im 4. Rang erwischte es nun den Liegendspezialisten Hans Wäckerli mit 160,1 Punkten. Nun war noch der Routinier Fredi Ronner, der Newcomer des letzten Jahres Silvio Freitag und die einzige Frau, die ausgezeichnet, schiessende Brigitte Ryser im Kampf um die Podestplätze. Silvio Freitag war nach 15 Zehnern und 3 Neunern praktisch uneinholbar an der Spitze. Aber der Kampf um Platz 2 und 3 war sehr knapp und Fredi Ronner musste auf dem 3. Platz mit 0,2 Punkten Rückstand auf seine Teamkollegin ausscheiden. Nun war für alle noch die Frage über einen eventuellen Ausrutscher von Silvio, aber er schloss den Wettkampf mit einer 10,1 und 10,3 ab und wurde verdient Glarner Meister Liegend 300 m.

Brigitte Ryser durfte ihren hervorragenden Final als Vizemeisterin mit 10,4 und 10,8 sehr erfreulich beenden. Der neue Modus ist sehr spannend und kam bei Schützen und Zuschauern sehr gut an. Es sind noch kleine Abstimmungen nötig, aber diese werden nächstes Jahr sicherlich schon eingesetzt.