Kein CVP Nationalratskandidat

Die CVP des Kantons Glarus verzichtet auf eine eigene Kandidatur für die Nationalratswahlen 2007



CVP des Kantons Glarus: Verzicht auf eine Nationalratskandidatur (Bild: jhuber)
CVP des Kantons Glarus: Verzicht auf eine Nationalratskandidatur (Bild: jhuber)

Am 10. April 2007 erteilte die Delegiertenversammlung der CVP des Kantons Glarus dem Präsidium die Kompetenz, eine eigene Kandidatur für die Nationalratswahlen 2007 zu prüfen bzw. eine andere geeignete bürgerliche Kandidatur zu unterstützen. Dies erfolgte in Absprache mit den anderen bürgerlichen Parteien des Kantons.

CVP als drittstärkste Partei

Die Kompetenzerteilung erfolgte vor dem Hintergrund, dass die Glarner CVP als drittstärkste Partei seit längerem über kein eidgenössisches Mandat mehr verfügt und ein breiter Konsens besteht, dass unser einziger Nationalratssitz mit einem Vertreter besetzt sein sollte, der sich für die Interessen des ganzen Kantons und seiner Bürgerinnen und Bürger einsetzt.

Fähige Kandidaten wären vorhanden

Wohlwissend, dass ein Antreten gegen einen amtierenden Nationalrat sehr schwierig ist, wollte die CVP ein Zeichen setzen, um ihrer und der Unzufriedenheit weiter Kreise mit dem Wirken des bisherigen Amtsinhabers Ausdruck zu geben. Die parteiinternen Abklärungen des Präsidiums haben gezeigt, dass die CVP in ihren Reihen zwar durchaus fähige Personen hat, welche das Amt des Nationalrates ausüben könnten, diese aber derzeit aus persönlichen Gründen nicht für eine Kandidatur zur Verfügung stehen. Somit verzichtet die Glarner CVP darauf, an den diesjährigen Nationalratswahlen mit einer eigenen Kandidatur teilzunehmen.