Keine Blösse und Überraschungen

Alles andere als der Durchmarsch durch die 5. Liga und der Aufstieg wäre eine Enttäuschung, titelte damals der AUFWIND vor Saisonbeginn, das Vereinsmagazin der Hurricanes Glarnerland. Und der Schreiberling sollte Recht behalten, doch alles der Reihe nach.



Auf die Meisterschaft 2014/15 stellten die Hurricanes Glarnerland seit Langem wieder eine zweite Herren-Mannschaft, welche sich mit ihrer Besetzung wirklich sehen lassen konnte. Die Mannschaft war gespickt mit Spielern, welche in der vorherigen Saison noch bei namhaften 1.-Liga- und Nationalliga B-Vereinen spielten, sowie Spielern aus den eigenen Reihen, die den Meisterschaftsbetrieb etwas gemächlicher in Angriff nehmen wollten. Ganz unter dem Motto «Spiel und Spass im Vordergrund» dominierten die Zigerbögg von Anfang an ihre Gruppe und spielten ihre Gegner reihenweise schwindlig. So kam es, dass die von Spielertrainer Oliver von Wartburg gecoachte Mannschaft schon vor den letzten beiden Partien an der Heimrunde in Schwanden als Gruppensieger und Aufsteiger feststand. Nichtsdestotrotz nahm man diese Spiele nochmals mit vollem Elan und Spielfreude in Angriff, um den Fans in der eigenen Halle etwas für das Auge zu bieten.

Im ersten Spiel gegen den UHC Tuggen-Reichenburg schien die Favoritenrolle aber entgegen den Erwartungen nicht klar ersichtlich. Die Glarner hatten mit der hartnäckigen Schwyzer Abwehr sichtlich Mühe und scheiterten unzählige Male am stark aufspielenden gegnerischen Torwart. Bis zur Pausensirene schaffte es Tuggen gar mit 2:1 in Führung zu gehen und das nicht unverdient. Nach dem Break machte Tuggen in gleicher Manier weiter und erhöhte auf 3:1, worauf die Hurricanes aber die richtige Antwort parat hatten. Sandro Polli und Oliver von Wartburg schafften es mit ihren drei Toren den Rückstand innerhalb von zehn Minuten in eine 4:3-Führung umzukehren. Tuggen seinerseits antwortete wieder postwendend und netzte nach einer Minute zum erneuten Ausgleich ein. Jetzt spielten beide Mannschaften mit offenem Visier und versuchten den Lucky-Punch zu erzwingen. Sage und schreibe 13 Sekunden vor Schluss hatte Mathias Rhyner das richtige Händchen, um einen Querpass lehrbuchmässig auf den freistehenden Sandro Polli zu spielen, welcher nur noch einschieben musste. Tuggen vermochte darauf nicht mehr zu reagieren und der elfte Sieg der Saison war Tatsache für die Zigerbögg.

Die zweite Partie gegen den UHC Buffalo Rheintal 2 sollte dann nicht mehr so spannend werden. Die Lokalmatadoren aus Schwanden übernahmen von der ersten Sekunde hinweg das Zepter und schossen über das ganze Spiel hinweg 8 Tore. Der Gast aus dem Rheintal hingegen scheiterte meistens schon im Spielaufbau oder spätestens am gut aufspielenden Torhüter Marti, welcher sich nur ein einziges Mal bezwingen lassen musste.

Das Spiel wurde schliesslich unspektakulär mit 8:1 gewonnen, womit das Herren 2 mit eindrücklichen 25 Punkten und einem Torverhältnis von +78 den Gruppensieg feiern durfte.

Somit dürfen die Oldies ab der nächsten Saison in der 4. Liga ran, wo ein erneuter Aufstieg durchaus im Bereich des Möglichen läge. Das Herren 2 bedankt sich an dieser Stelle bei allen Verantwortlichen, Funktionären und Fans für die tolle vergangene Meisterschaft und freut sich auf die kommenden Spiele in der nächsten Saison.