Kennen Sie die Wombels?

Die personifizierten Waldbewohner aus dem Wimbeltonpark? Die Kindergärtner, die 1. bis 4. Klasse vom Schulhaus Dorf und die Bergschulkinder aus dem Schwändital kenne diese Figuren seit Anfang des Schuljahres. Die 4. Klasse beschreibt sie so: Die Wombels sind freundlich und machen upcycling.



Die Wombels sind kleine Wesen, die aufräumen. Alles was sie finden brauchen sie irgendwie weiter. Sie wollen der Natur helfen. Was sie finden wird zu etwas Neuem. Wombels sind Wesen, die die Welt saubermachen. Sie sind lustig und sammeln jeden Tag den Müll auf.

Die Wombels wurden von Elisabeth Beresford erfunden, als sie auf dem weihnächtlichen Spaziergang durch den Park viele Abfälle vorfanden. Zuhause habe sie mit ihren Kindern, aus den Weihnachtsverpackungen die ersten Figuren gebastelt und die Geschichten geschrieben. Die Geschichten sind heute noch aktuell. Vor allem in Bezug auf das ständig wachsende Littering und die Umweltproblematik. Das erste Wombelsbuch erschien 1968.

In diesem Schuljahr haben die Schüler und Schülerinnen und die Lehrpersonen der Primarschule in Näfels sich gezielt dieser Thematik gewidmet. Als Jahresziele sollen Fakten und Hintergrundwissen vermittelt werden sowie ein kreativer Umgang mit Abfall gelernt und dies in der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Der grösste Höhepunkt wird nun die anstehende Projektwoche vom 1. bis 3. April 2019 sein, in welchem die SuS altersdurchmischt in 10 Gruppen eingeteilt verschiedensten «Wombel»-Aktivitäten nachgehen. Diese sind Wald säubern, aus Abfällen Baumschmuck herstellen, Musikinstrumente basteln, Wombeltheater, Wombelmusik, Besuch des Wasserreservoirs in Niederuren oder der Sammelstelle in der Burg Näfels usw. Im Anschluss an diese Projektwoche wird die entstandene «Güsel-Wombel-Art» noch ca. 1 Monat die Schulhausumgebung schmücken. Schauen Sie sich die Kreationen an und lassen Sie sich vom Wombelfieber anstecken.