Kinderarztpraxis am Spital eröffnet

Der Regierung und dem Spital sei Dank: Mit der Eröffnung der neuen Kinderarztpraxis am Kantonsspital ist die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Glarnerland wesentlich verbessert worden.




Die fröhliche Musik von Clown Mugg an der Drehorgel passe bestens, sagte Spitaldirektor Markus Hauser an der Eröffnungsfeier der Kinderarztpraxis vom Freitagabend: «Es ist ein Freudentag für unsere Glarner Bevölkerung, vor allem ein Freudentag für die Glarner Kinder und ein Freudentag fürs Spital.»

Die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen war seit der Schliessung der Praxis von Dr. med. Hansueli Zweifel in Glarus nicht mehr ausreichend gewährleistet – es gab einzig noch die Praxis von Dr. med. Matthias Marti in Näfels. So mussten Hausärzte einen Teil der Versorgung übernehmen. Die Situation bereitete ihnen, aber auch der Glarner Bevölkerung grosse Sorgen. Im August 2017 erteilte deshalb der Regierungsrat den Auftrag für die Errichtung einer Kinderarztpraxis am Kantonsspital und genehmigte dafür eine Abgeltung von jährlich 160 000 Franken.

«Geburt» nach neun Monaten

Die Umsetzung dauerte – passend zum Thema – neun Monate wie eine Schwangerschaft. «Eine Meisterleistung von allen Beteiligten», stellte Markus Hauser fest. Das Spital baute für 300 000 Franken im Erdgeschoss von Haus 1 eine in sich abgeschlossene Praxis mit eigenem Eingang direkt vis-à-vis vom Notfall. «Sicher nicht zu gross, eher knapp, doch war es der einzige Ort, wo sich die Praxis so realisieren liess», sagte der Spitaldirektor. Vorher seien dort vor allem Arztbüros und Stauräume angesiedelt gewesen.

Als äusserst schwierig erwies sich die Suche nach dem notwendigen Personal. Mit der Anstellung der beiden deutschen Facharztpersonen für Kinder- und Jugendmedizin, Regina Fölsing und Dr. med. Uwe Hofmann, beide seit 2014 in der Schweiz tätig, konnte die Lücke geschlossen werden. Sie werden im Glarnerland Wohnsitz nehmen. Ihnen zur Seite stehen Gabriela Schmuki und Saskia Schmidli; eine dritte medizinische Praxisassistentin (MPA) ist für den Herbst bereits rekrutiert.

Die beiden Arztpersonen stellten sich persönlich vor und äusserten ihre Freude, in Glarus tätig sein zu können. Regina Fölsing hat 80 Stellenprozente inne, Uwe Hofmann, der am 1. Juli beginnt, deren 100. Beide schätzen die Anbindung ans Spital und dessen Spezialisten, was viel mehr Möglichkeiten eröffne und befriedigender von der Arbeit her sei: «Wir sind sehr breit aufgestellt.»

«Alle waren richtig mit Herzblut dabei», meinte Uwe Hofmann an der Medienkonferenz. Angesichts der positiven Stimmung habe er ein sehr gutes Gefühl. Auch Gabriela Schmuki fühlte sich sehr willkommen: «Wir sind mit offenen Armen empfangen worden. Es ist wirklich schön, hier zu arbeiten.»

Zusammenarbeit mit Chur bleibt

Die neue Kinderarztpraxis kümmert sich ab sofort von Montag bis Freitag um die medizinische Betreuung von Kindern und Jugendlichen im Alter von 0 bis 16 Jahren. Ambulant werden Kindernotfälle auf der Notfallstation und in der neuen Praxis betreut. Im Praxisangebot sind auch allgemeinpädiatrische Abklärungen und Behandlungen sowie alle üblichen Vorsorgeuntersuchungen enthalten. Für Kinder und Jugendliche, welche stationär im Spital bleiben, führt das Kinderärzteteam tägliche Visiten durch. Zudem werden wie bis anhin auch die Neugeborenen routinemässig untersucht – nun aber an allen Wochentagen. Die Zusammenarbeit mit der Pädiatrie des Kantonsspitals Graubünden wird aufrechterhalten, damit die Kinder und Jugendlichen auch bei Abwesenheit der Kinderärzte optimal betreut werden können.

Die ambulanten Sprechstunden sind bereits gut gefüllt, doch gibt es jeden Tag noch Notfalltermine.

Tag der offenen Tür mit Mugg und Milu

Ab 17.00 Uhr war die Bevölkerung eingeladen, die neuen Praxisräumlichkeiten unter dem Motto «Meer» zu besichtigen. Sie wurden hell, freundlich, zeitlos, heimelig und vor allem kindergerecht gestaltet. Mit viel Liebe zum Detail, wie der für den Innenumbau verantwortliche Jack Hösli verriet.

«Beach» heisst das Wartezimmer – entsprechend sorgen ein Strandkorb, ein Schwimmring sowie ein Poster mit Meer, Strand und Palmen für das richtige Feeling.

Die drei Behandlungsräume heissen Piratenzimmer, Korallenriff und Dschungelzimmer. Plüschtiere und andere Utensilien dienen dazu, die Kinder spielerisch abzulenken. Hinzu kommen ein Arztbüro, Apotheke/Labor sowie WC mit Wickeltisch. «Schön, dass unsere Ideen und Wünsche bezüglich Konzept, Farbwahl und dergleichen berücksichtigt wurden», so Regina Fölsing.

Die vielen Interessierten füllten die Praxis im Nu. Sie sahen sich in den schönen Räumlichkeiten um, genossen einen Apéro und diskutierten rege miteinander. Für die Kinder standen wunderbare Süssigkeiten samt Schoggibrunnen bereit – falls sie überhaupt ins Innere der Praxis gelangten. Denn vor dem Eingang und im Zelt sorgten Dr. Mugg und Clownin Milu für wunderbare Attraktionen. Mugg modellierte Ballons für die Kinder, die dafür lange anstanden. Milu verwandelte im Zelt Klein und Gross mittels Schminke in zauberhafte Wesen. Auch hier musste man sich gedulden, wollten doch viele von der Clownin farbenfroh verwandelt werden. Einfach wunderschön!

Öffnungszeiten Kinderarztpraxis: Montag bis Freitag, 08.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 17.00 Uhr. Kontakt: 055 646 44 44, kinderarztpraxis@ksgl.ch