Klarer Heimsieg und Shutout für die GEC-Novizen

Die GEC-Novizen waren am Samstagabend klar die bessere Mannschaft auf dem Eis. Sie mussten sich aber bis zum Schlussdrittel gedulden, bis endlich die Entscheidung klar war. Ganze drei Schüsse wehrte der Glarner Torhüter Björn Blumer ab. Die Mannschaft feierte zusammen mit den 108 anwesenden Fans den Shutout und den 7:0-Sieg gegen den EV Dielsdorf-Niederhasli.




Die Vorzeichen standen gut, hatten die Glarner doch noch den Auswärtssieg in bester Erinnerung. ArtikelGefährlich wurde es erst nach der 5. Minute, als die Einheimischen zu ihren ersten Chancen kamen. Zwei Minuten später war es Lukas Landolt, welcher auf Pass von Tim Büttiker die Scheibe erstmals für die Glarner ins Tor lenkte. Die Glarner blieben die spielbestimmende Mannschaft und nach einem Bilderbuchangriff zwischen Tim Büttiker und Sasha Wirth, vollendete Nic Luchsinger, dank einem Ablenker, diesen Angriff mit der 2:0-Führung.

Im Mitteldrittel nimmt das Spiel den gewohnt gleichen Lauf wieder ein. Der EV Dielsdorf-Niederhasli wird schon früh durch die starken Glarner Verteidiger gestoppt und die Glarner ihrerseits versuchen, sofort einen weiteren Erfolg zu erzielen. Während mehreren Powerplays erhalten sie mindestens ein Duzend Chancen. Viel zu viele Topchancen wurden gebraucht, bis endlich Lukas Landolt, auf Zuspiel von Devyn Steiner und Maurin Isler, die Glarner Mannschaft erlösen konnte und das 3:0 erzielte. Mit dieser Führung ging es in die zweite Pause.

Die GEC-Novizen wollten ihrem Torhüter als Dankeschön für das letzte Spiel etwas zurückgeben: kein Gegentor! So war klar Priorität Nr. 1 die Verteidigung. Der EV Dielsdorf-Niederhasli machte es den Glarnern ziemlich einfach, da in der Anfangsphase kaum Gefahr vor dem Glarner Tor aufkam. Endlich hallte der Jubel in der 52. Minute wieder übers Eis, als Lukas Landolt auf Pass von Glen Denzler die Scheibe Backhand ins Tor lenkte. Nun ging es Schlag auf Schlag. In der 54. Minute erzielten die Glarner durch Nino Müller (Pass Jan Luchsinger) und Tim Büttiker (Pass Nic Luchsinger) Tor Nummer fünf und sechs! Die Einheimischen wirbelten nur noch so übers Eis und spielten den Gegner aus. Einige Male wurde es brenzlig vor dem Glarner Tor, doch der Torhüter war auch da sofort zur Stelle! Kurz vor Spielende, wiederum in Überzahl war es Devyn Steiner, welcher auf Pass von Fadri Gabriel und Erik Opatril, die Sache klar machte und zum 7:0 einschoss.