Kulinarischer Herbst im «Stadthof», Glarus

Diesen Herbst überrascht das Glarner Traditions-Restaurant Stadthof mit einer Karte, in der lauter Gerichte aus regionalen Produkten im Angebot sind.




Sandra Bächtigers Augen glänzen und sie gerät ins Schwärmen, wenn sie über die Komposition der neuen Speisekarte erzählt. Sie berichtet von Verhandlungen mit über 20 verschiedenen Lieferanten aus dem Kanton Glarus und angrenzenden Kantonen. Dabei geht sie mit ihrem Team viel weiter, als die meisten anderen Glarner Gastbetriebe: Sogar die Tischdekorationen, die Kräuter, Gemüse, Salate und Früchte, Fleisch, Wurst, Käse, Mehl, Eier, Kochbutter, Regenbogenforellen, viele Getränke bis hin zum Glarner Alpenbitter kommen aus dem Glarnerland oder der Schweiz. Aus diesen hochwertigen Zutaten werden verschiedene vier Vorspeisen, sieben Hauptgerichte und drei Dessertköstlichkeiten zubereitet: Zum Beispiel das Regenbogenforellenfilet vom Fryberghof in Hätzingen mit Zitronensauce, das Kalbssteak Fridolin an feiner Zigersauce, ein kalter Herbstteller mit Salsiz und Landjäger von der Ziege und verschiedenen Glarner Käsen, Gamspfeffer aus eigener Wildbeize und drei vegetarische Gerichte von der frischen Spätzlipfanne serviert in der Kupferpfanne bis zum Herbstteller mit Pilzsauce.

Teil der alpinavera-Herbstaktion

Auf die Idee gekommen, ihrer bisherigen Allerwelts-Küche einen besonderen Touch zu geben, sind Sandra Bächtiger und ihre Köche durch alpinavera gekommen. Bei der Aktion «Kulinarischer Herbst» können alle Gastbetriebe mitmachen, die sich verpflichten, mindestens 60 Prozent der Zutaten aus der Region zu beziehen. Bächtiger geht in diesem Fall viel weiter, als es die Vorgaben verlangen. Trotzdem bleiben die Preise moderat. Dem Gast bleibt neben dem Genuss das gute Gefühl, viele lokale Produzenten unterstützt zu haben. Am besten, man probiert es einfach mal aus.