Kulturgesellschaft Glarus vor grossem Geburtstag

Es dauert nur noch wenige Monate bis der von Martin Leutenegger präsidierte Kulturgesellschaft Glarus den 100. Geburtstag feiern wird. Wie kreativ der Vorstand auch «im hohen Alter» zu planen weiss, wird sich spätestens bei der Mitgliederversammlung des kommenden Jahres zeigen. Diesmal – man fand sich einer bewährten Tradition Folge leistend – im Rittersaal des Freulerpalasts Näfels zusammen, wurde angedeutet, dass einiges zu erwarten sei. Um was es sich handelt, bleibt für den Moment ein gut gehütetes Geheimnis. Die traktandierten Geschäfte waren schnell behandelt. Alle Verantwortlich bleiben erfreulicherweise. Mit Anliegen kann man sich jederzeit an eines der Vorstandsmitglieder oder an Silvia Grossmann, Leiterin der Geschäftsstelle, wenden.




Martin Leutenegger konnte an der ordentlichen Mitgliederversammlung wegen einer unerwarteten Terminüberschneidung nicht teilnehmen. Sein Stellvertreter, Martin Zimmermann, zugleich Vorsitzender des Bereichs «Konzerte», leitete souverän. Er wies mit berechtigter Freude auf die verschiedenen Sponsoren hin, die sehr bereitwillig und grosszügig unterstützen. Viele wurden aufgezählt. Mit Bezug auf Martin Leuteneggers detaillierte Hinweise zu verschiedenen Programmen und der Arbeit des Vorstandes wurde klar, wie engagiert und kompetent in den verschiedenen Ressorts gearbeitet wird und dass sich alle auf das in die Saison 2020/21 fallende Jubiläum einarbeiten.

Im Verlaufe der nun abgeschlossenen Saison waren oft ganz besondere Begegnungen in den Sparten «Theater», «Ds dritt Programm» und «Konzerte» angeboten. Oft wurde darüber in den Medien berichtet. Zu neu Geplantem äusserten sich die Ressortverantwortlichen Caroline Trümpi-Althaus (Theater); Heini Nold «Ds dritt Programm) und Martin Zimmermann (Konzerte) mit spürbarer Begeisterung. Kurz kamen sie auf Hauptinhalte des jeweils Gebotenen, die Interpreten und Ensembles und auf die fordernde Suche nach Neuem, Unbekanntem zu reden. Das geschah derart, dass man sich den einen oder anderen Anlass schon mal ankreuzte, um dereinst wirklich dabei zu sein.

Die Wahlen für den Zeitraum 2018 – 2022 gaben nichts zu reden. Es wurden die bereits Amtierenden: Martin Leutenegger (Präsidium, seit drei Jahren im Amt); Martin Zimmermann (Vizepräsident, Vorsitz Konzerte), Swantje Kammerecker (Konzerte, Medienverantwortliche), und Jakob Strebi (Konzerte) und für den Bereich «Ds dritt Programm» (Heini Nold, Vorsitz), Angelika Echsel und Corinna Reusser und im Ressort «Theater» Caroline Trümpi-Althaus, Vorsitzende und Verantwortliche für das Kinderprogramm «GLKB Sternstunden») und Severin Fischli sowie Walter Hauser, Quästor, wiedergewählt. Als Revisoren bleiben Cyrill Schwitter und Fritz Jakober.

Der Kulturgesellschaft gehören total 509 Personen an (davon 166 Einzel- und 168 Paarmitglieder und sieben Ehrenmitglieder). Die Hinweise auf angeboten kulturelle Begegnungen zeigten die willkommene Vielfalt nachhaltig auf. Der Hitziger Chor mit «Juli, Zwo», Beat Schlatter und Andreas Zogg in einer Mundartkomödie, ein Klavierabend mit Andrew Tyson, Gilbert und Oleg in «Goldene Gaukler», das Dialektmärchen «Dornrösli», das Regierungskonzert mit den «Acht Jahreszeiten», das Familienmusical «In achtzig Tagen um die Welt» und Nils Althaus mit «Aussetzer» seien ohne Anspruch auf Vollständigkeit erwähnt.

Keine Änderungen erfuhren die Jahresbeiträge mit 50 Franken für Einzel- und 80 Franken für Paarmitglieder.

Auf gewohnt grosses Interesse stiess das Programm der kommenden Saison. Im Bereich «Theater» sind fest geplant: «Rumpelstilzchen» am 10. November; «Das Käthchen von Heilbronn» am 9. Februar; «Die Bank – Räuber», Komödie mit Beat Schlatter und Ensemble am 16. März und das Familienmusical «Der Zauberer von Oz» am 23. März.

«Ds dritt Programm» bietet an: «Very Little Circus» mit dem Clownpaar Naima Bärlocher und Gerardo Tetila , am 31. August (zugleich Eröffnung der neuen Saison); «D Gülsha Adilji zeigt ihre Schnägg» (ein Haustier !) am 25.Oktober; Reeto von Gunten mit «Single» am 28. Februar; Birgit Süss mit «Paradies. Und das» am 29. März; Vince Ebert mit «Zukunft is the Future» am 4. Mai. An Konzerten stehen auf dem Programm: Kammerorchester Basel mit dem Pianisten Lucas Debargue und Daniel Bard: Leitung und Violine, am 18. November; Calefax Reed Quintett mit zwei Auftritten am 12. und 13. Januar, unter anderem einem Musiktheater ohne Worte; und weltbekannten Interpreten mit dem «Forellenquintett» am 16. Februar. Nun bleibt zu hoffen, dass die publizierten Daten nicht mit anderen Angeboten kollidieren. Oft war das ein Grund für Unverständnis und Ärgerlichem.

Im Erdgeschoss fanden bei sorgsam zubereiteter «Kulturverpflegung» oft anregende und intensive Gespräche statt, bevor man sich Kilian Ziegler zuwandte. Darüber wird separat berichtet.