Kulturverein Glarus Süd, HV und neues Programm

Die Mitglieder des Kulturvereins Glarus Süd, Freunde, grosszügige Gönner, Sponsoren und weitere Kreise tragen das von den Vereinsverantwortlichen kreativ zusammengestellte Angebot bereitwillig und mit spürbarem Engagement mit. Die ordentliche Hauptversammlung fand unlängst statt. Der von Ruth Tüscher aus Betschwanden präsidierte Vorstand durfte für seine Arbeit berechtigt grosse Anerkennung entgegennehmen.




Gar viele Entschuldigungen hatte die Präsidentin bekannt zu geben. Ist diesem Sachverhalt zu entnehmen, dass man vonseiten der Politiker mit dem Engagement vorbehaltlos einverstanden ist? Auf alle Fälle wies Ruth Tüscher deutlich darauf hin, dass man auch «unter dem Jahr» mit Fragen, Anregungen und kulturgebundenen Vorschlägen gerne an sie oder die weiteren Vorstandsmitglieder gelangen könne.

Die traktandierten Geschäfte waren in Windeseile behandelt. Es wurde in willkommener Kürze, stets sachbezogen, eingeführt. Kaum einmal ergaben sich Diskussionen. Die jeweilige Zustimmung erfolgte mit dem bekannten «Landammenmehr».

Ruth Tüscher wies auf die vier Vorstandssitzungen und die mit der Programmgestaltung verbundenen Arbeiten hin. Intensiv habe man sich mit dem Bereich Werbung befasst. Ein Gespräch mit den fürs Kulturelle zuständigen Verantwortlichen des Kantons, RR Benjamin Mühlemann und Dr. Fritz Riegendinger, verlief zufriedenstellend. Weitere finanzielle Unterstützungen wurden in Aussicht gestellt.

Die Anlässe der vergangenen 95. Saison fanden ganz knapp Erwähnung. Verdankt wurde die engagierte Mitarbeit der Eheleute Carmen und Markus Zünd. Sie haben sich im kulinarischen Bereich fürs Zustandekommen der jeweiligen Weihnachtsfeier der Senioren nachhaltig eingesetzt. Infolge Verlegung ihres Wohnsitzes haben sie das Glarnerland verlassen. Für ihre drei Jahrzehnte umfassende Tätigkeit im Vorstand wurde Käthi Kamm ganz herzlich gedankt. Ruth Tüscher dankte vielen, die dem Kulturverein die Treue halten und vieles nachhaltig mittragen.

Über Finanzielles berichtete Martha Schegg. Aufwand und Ertrag übersteigen 100 000 Franken deutlich. Mit leicht mehr als 1000 Franken ist ein bescheidener Vorschlag ausgewiesen. Die fürs neue Vereinsjahr budgetierten Werte bewegen sich im Rahmen der bisherigen Einnahmen und Ausgaben.

Ruth Tüscher bleibt Präsidentin, Käthi Kamm deren Stellvertretern. Martha Schegg, Finanzielles; Mathias Grob, Aktuar; Peter Kamm, Maya Kobi Largo, Heinrich Kundert, Anita Rhyner, John Tinguely, Edwin Tüscher, Andrea und Werner Wahl verbleiben im Vorstand. Maja Horber und Wolfgang Rhyner demissionierten. Jakob Etter, Inhaber des Treuhandbüros in Mitlödi, hatte seine Demission ebenfalls bekannt gegeben. Sein Nachfolger als Revisor wurde Wolfgang Rhyner. Die Bestätigung der Amtsinhaber war Formsache.

Vorgestellt wurde sodann das Programm der neuen, bald beginnenden Saison. So richtig losgehen wird es am 13. Oktober mit dem Rockabend, der Glarner Geigerin Barbara Kubli, Marc Storace und weiteren Interpreten. Es schliessen Beschwingtes aus der ungarischen Puszta und die November-Matinee mit dem litauischen Birbyné-Trio aus Vilnius an. Und noch vor dem Jahreswechsel sind mit Stefan Heuss und seinen grössten Schweizer Patenten, dem Adventskonzert in Betschwanden und die traditionelle Weihnachtsfeier für Senioren aufgeführt. Im neuen Jahr wird zu zwei Orchesterkonzerten, einem Auseinandersetzen mit Balduin Bählamm (Vera Bauer, Sprache, Gesang und Violoncello), JazzPoint, Clown Syndrom und Musique Simili eingeladen. Alle Anlässe sind in der aufgeschalteten Glarner Agenda enthalten.

Hinweise betrafen mögliche Neuverpflichtungen von Künstlern, die Form der Werbung und anderes.