Kunstgespräch, Free-Jazz und so weiter

Die Kunst-Matinee im Museumbickel Walenstadt vom letzten Sonntag hatte es in sich. Zum einen beeindruckte das Gespräch zwischen Lilly Keller und Barbara Redmann, die Museumspädagogin am Raetischen Museum Chur ist.



Free-Jazz-Bläser-Quintett „Even Parker & September Winds“ im Museumbickel Walenstadt (Foto Barbara Redmann)
Free-Jazz-Bläser-Quintett „Even Parker & September Winds“ im Museumbickel Walenstadt (Foto Barbara Redmann)

Die Künstlerin, deren Werke ausgestellt sind, erzählte unvermittelt über ihren Werdegang und die Entscheidung, sich der Kunst zu widmen, über das frühere Berner Kunstbiotop und ihre Bekanntschaft mit Jean Tinguely in Paris. Sie begegnete auch Karl Bickel zur Zeit des Baus des Paxmals. Lilly Keller berichtete über die Bedeutung und den Stellenwert der Kunst und ihre Beziehung zur Musik. Sie sprach über ihr umgebautes Bauernhaus, ihren Garten, der sie zur Produktion übergrosser Pflanzenblätter inspiriert, und ihren Mann, Toni Grieb, dessen Bambussammlung in Cudrefin VD weltbekannt ist.

Zum andern bestach das internationale Jazz-Bläser-Quintett „Even Parker & September Winds“: das Ensemble brach, wie angekündigt, zu einer „spontanen Expedition in unerhörte Klanglandschaften“ auf. Die Musiker bewegten sich frei in der Ausstellung – und mit ihnen das zahlreich erschienene Publikum.

Die Ausstellung Lilly Keller schliesst am kommenden Sonntag, 26. August, um 17 Uhr ihre Tore. Im Museumbickel Walenstadt finden am 7. September die Lesung mit Arthur Honegger und am 21. September der Anlass „Literatur und Weinkultur“, ein Balladenabend mit Weindegustation, statt.

Die vierte und letzte Ausstellung dieses Jahres heisst „Zukunft gestern und heute – eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Walensee-Region im Wandel“. Vernissage ist am 5. Oktober.