Kurz vor Spielende drei Punkte aus der Hand gegeben

Wie frustierend war das für die GEC-Novizen! Von Beginn weg in Front, nie in Rückstand gaben sie das Spiel 55 Sekunden vor Schluss mit dem 4:4-Ausgleichstreffer aus der Hand. Im Penaltyschiessen hiess dann der Sieger EHC Illnau-Effretikon!




Bitterkalt und neblig war es am vergangenen Samstagabend, als die GEC-Novizen zum Meisterschaftsspiel gegen den EHC Illnau-Effretikon starteten. Intensiv und schnell gings bei beiden Teams zur Sache. Beide Torhüter wurden sofort gefordert! In der sechsten Minute konnten die 94 anwesenden Zuschauer zum ersten Mal jubeln: Nach einem Angriff über Fadri Gabriel zu Andrin Hagmann fiel der Führungstreffer zum 1:0. Doch kaum war der Jubel verhallt, herrschte Freudenstimmung beim Gegner, welcher nur 48 Sekunden später zum 1:1 ausglich. Statt dass die Glarner sofort zum Gegenangriff ansetzten, mussten sie zunächst zweimal hintereinander auf der Strafbank Platz nehmen. Dies nahm ihnen den Schwung aus dem Spiel. Zum Glück hielten sie ihren eigenen Kasten sauber und versuchten später in Überzahl zu reüssieren. Erfolglos. Auch der EHC Illnau-Effretikon zeigte starke Angriffe, wo sich der Glarner Torhüter unter Beweis stellen musste. Die Pause kam nach diesem kräftezehrenden Drittel gerade recht.

Die Intensität des Spiels blieb auch im Mitteldrittel gleich. Beide Teams kämpften fair um die Scheibe. Den anwesenden Zuschauern wurde gutes Eishockey geboten! In der 33. Spielminute, nach Absitzen von Strafen beider Teams, erhöhten die Glarner das Tempo und reüssierten gleich zweimal. Den Führungstreffer zum 2:1 erzielte das Bruderduo Luchsinger. Dank einem Zuspiel von Nic, konnte Bruder Jan den Torhüter überlisten. Einige Sekunden später war es Nino Müller, welcher einen Angriff auslöste, zu Lukas Landolt spielte und die Scheibe zu Tim Büttiker weiterleitete, welcher gekonnt abschloss! Der Jubel beim 3:1 war gross. Doch leider wie schon zuvor, waren die Glarner nicht ganz bei der Sache, vergassen einen Spieler und schon hiess es nur noch 3:2. Nach diesem Tor hatten die Glarner viel Abwehrarbeit zu leisten, denn die Gäste drückten aufs Tempo und aufs Tor. Die Einheimischen konnten aber den Kopf aus der Schlinge ziehen und nach einem Bullygewinn vor dem gegnerischen Tor war es Glen Denzler, welcher mit einem satten Schuss von der blauen Linie aus, dem Torhüter keine Chance liess und die Scheibe im rechten oberen Eck im Tor versenkte. Leider währte die Freude wiederum nicht lange und nur 20 Sekunden später stand es nur noch 4:3. Die Glarner hatten in diesem Drittel Glück, dass der Gegner nicht noch mehr zusätzliche Tore erzielen konnte. Mit diesem Resultat ging es in die Drittelspause.

Die Teams spielten konzentriert weiter und beide Torhüter mit ihren Verteidigern wurden auf Herz und Nieren getestet. Die Teams fighteten um die Scheibe und einige Male blieb den Zuschauern der Atem stecken, als die Stürmer gefährlich vors Tor kamen. Der Ein-Tore-Vorsprung der Glarner blieb auch nach dem Seitenwechsel. Zittern mussten die Einheimischen, als ein Spieler auf der Strafbank Platz nehmen musste. Sie wehrten sich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln und liessen kein weiteres Tor zu. Spannung kam auf, als drei Minuten vor Schluss ein Gegenspieler auf die Strafbank musste und die Glarner in Überzahl spielen konnten. Sie machten Druck aufs Gegentor, doch der starke Torhüter machte alle Chancen zunichte. 55 Sekunden vor Spielende rutschte der Puck im Glarner Tor unglücklich über die Linie und der 4:4-Ausgleich für den Gegner war perfekt. Frust kam bei den Glarnern auf – man war so nah am Sieg …

Das Penaltyschiessen musste entscheiden. Dabei erwischten die Glarner einen schlechten Start, ging doch der Gegner gleich mit 0:1 in Front. Vier Glarner Schützen versuchten ihr Glück, doch der Torhüter hielt zu gut und parierte alle Glarner Schüsse. Der vierte Schütze vom EHC Illnau-Effretikon traf wiederum und somit ging das Spiel für die GEC-Novizen nach dem sehr schlechten Penaltyschiessen, aus Glarner Sicht, mit 4:5 verloren.

Die Glarner wurden fürs Kämpfen mit einem Punkt schlecht belohnt. Nun müssen die Glarner das Positive aus dem Spiel mitnehmen, um am kommenden Wochenende gegen den Letztplatzierten zu reüssieren.

Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Novizen:


Samstag, 28. Januar 2017: EV Dielsdorf-Niederhasli – Glarner EC, 17.15 Uhr, Sportanlage Erlen, Dielsdorf