«Respekt vor dem engagiertesten Landrat»

Nach der sehr guten Wahl zum Landratspräsidenten feierte Peter Rothlin mit Familie, Kollegen und Gäste im «Römerturm» in Filzbach. Die Redner würdigten Rothlin als den best vorbereiteten und engagiertesten Landrat.




Ins Büro sei Peter Rothlin eher mit einem mässigen Resultat gewählt worden, erklärte Mathias Zopfi, bei seinem Grusswort im Namen aller Fraktionen. «Zur Wahl zum Landratspräsident hast du dann aber verdientermassen ein Glanzresultat erzielt.» Beides spiegle dabei die Rolle von Peter Rothlin im Landrat und dessen Wahrnehmung. Rothlin sei in allen Geschäften bestens vorbereitet und kämpfe für seine Anliegen und seine Ansichten zuweilen sehr hart, aber immer sachlich. «So wurde ihm der Einstieg ins Büro nicht ganz so leicht gemacht. Die Wahl zum Landratspräsidenten ist nun aber die Anerkennung und der Respekt vor dir als Politiker, aber auch als Mensch.» Ähnlich sieht es auch Thomas Kistler, Gemeindepräsident Glarus Nord. «Wir sind ja politisch sehr selten auf der gleichen Seite. Ich freue mich aber nach deinem Amtsjahr wieder auf dein politisches Engagement. Denn mit dir politisch zu streiten, ist einfach schön.» Als Gemeindepräsident sei er natürlich stolz, dass nach Bruno Gallati gleich wieder ein Landratspräsident aus dem Norden kommt. «Danach ist aber der Süden gleich zweimal dran.» Landamman Andrea Bettiga freut sich vor allem über das von Rothlin gewählte Thema der «Freiheit des Einzelnen». «In der aktuellen Vollkasko-Gesellschaft ist dies ein wichtiges Votum für die Selbstbestimmung und Selbstverantwortung.» Mit Blick auf den bald anstehenden Nachwuchs meinte er aber auch: «Du wirst bald sehen, dass es viel Wichtigeres und Schöneres gibt als die Politik.» Im Namen der SVP würdigten Toni Gisler und Marc Ziltener den neuen Landratspräsidenten, «der sich immer selber treu geblieben ist und dies sicher auch in diesem Amt bleiben wird.» Beide hätten zudem viel von ihm gelernt und ihn als Vorbild gehabt. «Peter ist eindeutig ein Freiheitskämpfer, und die hatten es nicht immer leicht und es gibt leider immer weniger von ihnen.» Umrahmt wurde die stimmungsvolle Feier im «Römerturm» in Filzbach von musikalischen Einlagen des Chinderjodelchörlis und dem Trio Wildbach.

Eröffnet wurde die Feier bereits zuvor mit einem Apéro im Garten des Freulerpalasts in Näfels. Der neugewählte Landratspräsident begrüsste kurz die zahlreich erschienenen Vereinskollegen, sowie Freunde aus Politik und Wirtschaft, um sich sofort auf den Weg nach Filzbach zur eigentlichen Feier zu begeben. Musikalisch umrahmt wurde diese sehr lockere Feier durch die Harmoniemusik Oberurnen und dem Jagdhornbläser Manfred Bertini.