Langsam wieder Normalität schaffen

Eine Neuaufnahme in den Verband, drei verdiente Mitglieder. welche den Verband verlassen und Neuwahlen prägten die DV im «Schützenhaus» in Glarus.



Die Teilnahme war sehr beachtlich und eine illustre Gästeschar, u.a. mit Regierungsrat und «Sportminister» Benjamin Mühlemann; Thomas Gilardi, Präsident Bündner Verband für Sport; Josy Beer, Geschäftsführerin Zürcher Kantonalverband für Sport; Rolf Hösli (neuer Leiter Fachstelle Sport); Oliver Galliker, Betriebsleiter lintharena, folgten der Einladung. Aber spurlos ist die Coronakrise auch beim Dachverband des Glarner Sports nicht vorbeigegangen und wird diesen auch noch länger beschäftigen. Es ist allen bewusst, dass wirtschaftliche Einbussen da sind und dadurch auch weniger Steuereinnahmen generiert werden. Das schlechteste, das jetzt aber passieren kann, sind vorschnell und völlig unnötig geäusserte Sparrunden im Sportbereich durch die öffentliche Hand. Darum wird sportglarnerland.ch bei der Verteilung der Gelder ein wachsames Auge haben. Insbesondere, weil der Kanton finanziell sehr gut dasteht (Steuereinnahmen durch die Wirtschaft lediglich 27% und somit nicht der Hauptanteil).

Mit neuer Trend-Sportart dabei

Bereits seit knapp zwei Jahren existiert auch im Glarnerland ein American-Football-Club. Jetzt ist die Zeit reif, dass sich der AFC Glarus Orks um die Aufnahme in den Dachverband bemüht hat. Franco Landolt stellt den Verein mit seinen 35 Mitgliedern kurz vor. Ziel ist es, bereits in diesem Herbst vier Freundschaftsspiele auszutragen (davon eines im Kanton), um dann ab 2021 im Ligabetrieb mitzumachen. Als 31. Mitglied wurden die AFC Glarus Orks einstimmig aufgenommen, sodass der Verband nun neu 64 Stimmberechtigte und 12 975 Mitglieder aufweist.

Drei verdiente Mitglieder verabschiedet …

Die ehemalige Spitzenturnerin Melanie Kleiner-Marti, welche die Schweiz an den Olympischen Spielen 2004 in Athen vertreten hatte, tritt nach sieben Vorstandsjahren zurück. Marco Bücken liess in seiner Laudatio die Karriere und die Mitarbeit im Verband nochmals Revue passieren.

Herzlichkeit, Leidenschaft, Fröhlichkeit, Humor, Attribute, welche Fredy Lienhard in seinen Dankesworten für Fritz Bolliger bereit hatte, der seit der Gründung des Dachverbandes dabei war und auch Heger und Leger des Namens sportglarnerland.ch war.

Hanspeter Blunschi seinerseits umschrieb die grossen Verdienste von Klaus Görauch mit Zuverlässigkeit, Charme und Witz, Kompetenz und Erfahrung, aber auch als Teamplayer.

Bereits im Vorfeld wurde die grosse Arbeit des abwesenden Ruedi Jenny, Fachstelle Sport, verdankt.

… drei Neue begrüsst

Im Vorstand des Dachverbandes entsteht aber kein Vakuum. Sibylle Huber, Schwimmerin und Trainerin beim Schwimm- und Rettungsverein Linth, Gemeinderätin und noch bis 2021 Verwaltungsrätin der lintharena, Marco Gygli, seit seiner Jugend Spitzen-Volleyballspieler und auch Captain der Volleyball-Nationalmannschaft sowie Ruedi Gubser, versierter Sportjournalist und guter Kenner der Turnszene, vervollständigen das Gremium und wurden einstimmig gewählt.

Ebenfalls einstimmig gewählt wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder Christian Büttiker als Präsident, Marco Bücken, Fredy Lienhard, Marco Schifferle und Hanspeter Blunschi und die Rechnungsrevisoren Rita Feldmann und Toni Tresch. Als Ersatz-Revisor für den zurückgetretenen This Leisinger wird Ralph Bäbler gewählt.

Statutarische Geschäfte einstimmig verabschiedet

Jahresberichte des Vorstandes, der Kassa- und Revisorenbericht als auch des Budget und die Festsetzung der Jahresbeiträge passierten ohne Wortbegehren.

Es gibt viel zu tun

Die Arbeit geht sportglarnerland.ch nicht aus. Die IG Sportverbände Schweiz hat nun ein Beitrittsgesuch als Partnerverband bei Swiss Olympics gestellt. Die Idee dahinter ist, dass der private/ehrenamtliche Sport gegenüber dem öffentlich organisierten Sport mehr Gewicht erhält und die verschiedenen Sportorganisationen noch näher zusammenrücken und so noch mehr für den Sport erreicht werden kann.

Präsident Christian Büttiker weist die Vereine in Glarus Nord nochmals innbrünstig darauf hin, die beiden noch vakanten Sitze im Verwaltungsrat der lintharena an der nächsten Gemeindeversammlung mit Sportlern zu besetzen. Setzt voraus, dass die Vereine mobil machen und an der Versammlung nicht nur präsent sind, sondern auch entsprechende Namen präsentieren.

Da die diesjährige Landsgemeinde nun wohl im September über die Bühne gehen kann, erläutert der Präsident auch noch die Gesetzesänderung zum Geldspielgesetz, welche vorsieht, dass neu der Landrat für die Verteilung der Prozente für Auszahlungen aus dem Lotteriefonds zuständig sein soll.

Ebenfalls ein Anliegen ist dem Vorsitzenden das Lotto- und Totospielen, welches im Kanton erfolgen sollte, damit der sehr hohe Betrag, welcher alljährlich wieder zurückfliesst, auch in Zukunft die Kassen äufnet.

Umfangreiches Jahresprogramm

Corona-bedingt musste die Sportgala 2020 (Sportlerwahl 2019) abgesagt werden. Am 18. September werden die Sportler in der Aula der Kantonsschule in einem kleineren, nicht öffentlichen Anlass geehrt.

Das letzte Jahr sehr erfolgreich durchgeführte und auf grosse Resonanz gestossene Sportforum erlebt am 16. November 2020 eine Neuauflage in der Aula der Kantonsschule Glarus. Bereits definitiv zugesagt hat Regula Späni als versierte Moderatorin. Wer als prominente Gäste dabei sein werden, wird zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert.

Ob eine Sportlerwahl für das Coronajahr 2020 Sinn macht und im Frühjahr 2021 durchgeführt wird, ist sich der Vorstand noch am Überlegen.

Was sicher ist, ist das Datum, wenn das Sportparlament am nächsten Mal wieder tagt (hoffentlich dann wieder im renovierten Landratssaal): 29. April 2021.

Nach kurzen Wortmeldungen konnte Präsident Christian Büttiker um 20.45 Uhr zum Apéro einladen, teilweise in verdankenswerter Weise übernommen durch die Gemeinde Glarus.