Lesung und Gespräch mit Res Strehle im Wortreich

Am Donnerstag, 25. Oktober 2018, um 19.30 Uhr, wird der Schweizer Autor und Journalist Res Strehle aus seinem neuen Buch «Salinger taucht ab» lesen. Der Roman des WoZ-Mitbegründers und mehrjährigen Chefredaktors des Tagesanzeigers erzählt von der Zerbrechlichkeit der menschlichen Identität. Das Gespräch wird von Hans Baumgartner moderiert.




Ein Journalist trifft auf einen rätselhaften Patienten in der Klinik Königsfelden. Die beiden finden einen Draht zueinander, obwohl der Patient nicht spricht und sein Erinnerungsvermögen abhandengekommen scheint. Schliesslich übergibt der Patient dem Journalisten das Manuskript einer Kurzgeschichte. Darin wird die Nacht auf einer Wache beschrieben, wo vor den Augen eines Soldaten zahlreiche Flüchtlinge die grüne Grenze überqueren und weiteres Abenteuerliches passiert. Der Soldat passt nicht richtig in seine Uniform und missachtet Wachreglement und Dienstvorschriften. Der Journalist geht dem Wahrheitsgehalt dieser Geschichte nach und löst auf Umwegen vieles, was erst rätselhaft erschien.
Eine Geschichte über den kleinen Unterschied zwischen Wahrheit und Wahrnehmung und den schmalen Grat zwischen Normalität und Paranoia.

Res Strehle, geb. 1951, Bürgerort Schwändi, war einer der Mitbegründer der Wochenzeitung WoZ, Chefredakteur von «Das Magazin» und vom «Tages-Anzeiger», für den er weiter frei als Autor schreibt. Seit Januar 2016 ist er Präsident der Schweizer Journalistenschule MAZ in Luzern. Er publizierte zahlreiche Sachbücher, u.a. «Mein Leben als 68er» (mit Eugen Sorg) und «Wenn die Netze reissen – Marktwirtschaft auf freier Wildbahn». Mit «Salinger taucht ab» legt er seinen ersten Roman vor.

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 19.30 Uhr
Kulturbuchhandlung Wortreich, Möbeliareal, Abläschstrasse 79, 8750 Glarus
Infos: www.wortreich-glarus.ch