LMN: Sanierungsetappe abgeschlossen

Die Luftseilbahn Niederurnen-Morgenholz hat von der Patenschaft für Berggemeinden eine zweite Kabine gesponsert bekommen. Die mit dem Logo der Gesellschaft gekennzeichnete Kabine wurde am letzten Samstag mit einem Fest offiziell in Betrieb genommen.




Mit der zweiten erneuerten und gesponserten Kabine hat die Luftseilbahn Niederurnen-Morgenholz (LNM) die im Jahre 2013 gestartete Sanierungsetappe abgeschlossen. Die ganze Bahninfrastruktur befindet sich nun auf dem neusten Stand der Technik. Nachdem Service7000 die erste Kabine gesponsert hat, konnte für die zweite die Patenschaft für Berggemeinden als Sponsor gewonnen werden. Das gab der Gesellschaft am vergangenen Samstag Anlass, die neuste Kabine mit einem Fest zu feiern.

Grosszügiges Sponsoring

Urban Leuzinger, Präsident der Genossenschaft LNM, durfte zu diesem Fest den Präsidenten der Patenschaft, alt Bundesrat Hans-Rudolf Merz, sowie etliche Mitglieder des Vorstandes, willkommen heissen. Leuzinger erwähnte die grosszügige Spende von 200 000 Franken an die neue Kabine und fuhr fort, dass damit ein wichtiger Beitrag für die Erhaltung der Bahn geleistet worden sei.

Regierungsrätin Marianne Lienhard dankte der Patenschaft, die einen wichtigen Beitrag geleistet habe, um eine weitere Bahn im Kanton Glarus auf den neusten Stand der Technik zu bringen. Sie erinnerte daran, dass die Patenschaft schon viele Projekte im Kanton finanziell unterstützt habe.

Alt Bundesrat Hans-Rudolf Merz wandte sich mit humorvollen Worten an die zahlreich Anwesenden. Der Beitrag an diese Bahn sei geradezu symbolisch für die Tätigkeit der Patenschaft für Berggemeinden.

Taufe mit Alpenwasser

Nun durften Barbla Graf, Geschäftsleiterin der Patenschaft, und Regierungsrätin Lienhard mit einem Knopfdruck die neu gestaltete Kabine in die Talstation einfahren lassen. Die mit dem hellgrünen, frisch erscheinenden Logo der Patenschaft gefiel ganz allgemein und erntete Applaus. Krönender Abschluss bildete nun die Taufe durch Regierungsrätin Lienhard und Hans-Rudolf Merz, indem sie einen Kübel frisches Wasser aus dem Alpentäli, wie extra betont wurde, an die Kabine klatschen liessen. Musikalisch umrahmt wurde die gemütliche Feier durch Alphornklänge von Res Menzi und fetzige Melodien von der Band Le Colonel Brass.