Luchsinger und Umberg melden sich zurück

Auch die vierte Auflage der Glarner Golfmeisterschaft war ein voller Erfolg. Bei nahezu optimalen Bedingungen lieferten sich die 59 Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen spannenden Wettkampf. Die Titel sicherten sich – nicht zum ersten Mal – Margrit Luchsinger und Silvano Umberg.



Nach drei Jahren in Domat/Ems kürte die Glarner Golfgemeinde diesmal ihre Meisterin respektive ihren Meister in Gams-Werdenberg. Die Idee zum Bau eines 18-Loch-Platzes war dort in etwa zur gleichen Zeit entstanden wie im Glarnerland (2003), stiess aber auf wesentlich mehr Goodwill. Vom klaren «Ja» an der Urne (September 2006) bis zur Inbetriebnahme (Mai 2008) verstrichen nur keine zwei Jahre. Entstanden ist ein wunderschön in die Landschaft eingebettetes Naherholungsgebiet für Gross und Klein, Jung und Alt, Einheimische sowie Auswärtige – wie eben am vergangenen Wochenende die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Glarner Golfmeisterschaft.

Entscheidung am letzten Loch


Zum Turnier: Obwohl der Platz hervorragend präpariert und das Wetter besser als prognostiziert waren (trocken, windstill und von der Temperatur her angenehm), erwies sich das Premiere-Turnier in Gams-Werdenberg als die erwartet grosse Herausforderung. Gefragt waren vor allem Präzision und Konstanz.

Diesbezüglich am stärksten zeigten sich letztlich Margrit Luchsinger und Silvano Umberg. Die Nidfurnerin schwang in einem spannenden Duell mit Vorjahressiegerin Trudi Roth obenaus und errang somit ihren zweiten Meistertitel nach 2013. Bereits zum dritten Mal (nach 2013 und 2014) zu Meisterehren kam Umberg – wobei er diesmal härter denn je um den Sieg kämpfen musste. Bei Halbzeit fand sich der Netstaler lediglich an vierter Stelle wieder, zwei Punkte hinter René Plüss und je einen hinter Christian Hausherr und Hans Heiri Legler. Während Plüss (3.) und Hausherr (5.) ihr Niveau nach der Zwischenverpflegung nicht ganz halten konnten, blieb Legler hartnäckig. Die Differenz schuf Umberg schliesslich erst am 18. und letzten Loch, mit seinem ersten und einzigen Birdie.

Auch der gemütliche Teil kam nicht zu kurz: Im Clubrestaurant Bahnhof durften die erfolgreichsten Spielerinnen und Spieler nach einem feinen Nachtessen ihre Preise entgegennehmen und dank der grosszügigen Sponsoren hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Chance, bei der Verlosung Gutscheine zu gewinnen.

Resultate:

Brutto. Herren:
1. (Glarner Meister) Silvano Umberg (Netstal) 29 Punkte. 2. Hans Heiri Legler (Schwanden) 28. 3. René Plüss (Haslen) 24. 4. Christian Caflisch (Baar) 23. 5. Christian Hausherr (Zürich) 22. Ferner: 8. Helmut Roth (Engi/Titelverteidiger) 18.

Damen:

1. (Glarner Meisterin) Margrit Luchsinger (Nidfurn) 21. 2. Trudi Roth (Engi/Titelverteidigerin) 18. 3. Christine Legler (Schwanden) 13. 4. Maria Rhyner (Schwanden) und Larissa Hefti (Glarus), je 12. –

Netto. Kategorie 1 (bis Handicap 36). Herren:

1. Aldo Kunz (Weesen) 41 Punkte. 2. Bruno Inauen (Schübelbach) 39. 3. Martin Kellenberger (Glarus) und Georg Portmann (Siebnen-Wangen), je 39. 5. Hans Heiri Legler (Schwanden), Hanspeter Hefti (Glarus) und Christian Hausherr (Zürich), je 38.

Damen:
1. Christine Legler (Schwanden) 39. 2. Roshini Kühni (Schübelbach) und Trudi Roth (Engi), je 37. 4. Ruth Iten (Mollis) 36. 5. Beata Neumann Portmann (Siebnen-Wangen), Marcella Hefti (Neuheim) und Margrit Luchsinger (Nidfurn), je 35.

Kategorie 6 (Hcp 37 bis 54, gemischt):
1. Ivo Vasconcelles (Niederurnen) 40 Punkte. 2. Hans-Dieter Goss (Mollis) 33. 3. Bernhard Grüebler (Näfels) 32. 4. Wolfgang Fischer (Ennenda) 31. 5. Monika Vasconcelles (Niederurnen) 27.

Spezialwertungen. Längster Abschlag (getrennt): Helmut Roth (248 m), Margrit Luchsinger (171 m).

Am nächsten zur Fahne (gemischt):
Silvano Umberg (3,17 m).