Man trifft sich

Im Schwimmbad Glarus treffen sich jeden Morgen praktisch die gleichen fitnessbewussten Schwimmerinnen und Schwimmer zum Frühsport und zum «Schwatz».




Erst wird mehr oder weniger intensiv geschwommen, die einen begnügen sich mit einigen wenigen «Längen» von 50 m, die anderen sind bis fast eine Stunde lang unterwegs im stets blitzsauberen Wasser, das kaum Wellen wirft. Wer es gemütlich nimmt, tut das, wer mehr aufs Tempo drückt, kann das auch.

Dann kommt die zweite «Runde» in der Badi, die Gemütlichkeit. Da gibt es jedoch Unterschiede. Einige, es sind meist die gleichen, begeben sich auf die Sonnenliegen, früher Sonnenbretter genannt, unter die Sonnenschirme, um zu ruhen, zu lesen oder einen «Schwatz» zu halten. Andere treffen sich in der «Badibeiz» zu einem Kaffee, auch da bildet sich ebenfalls eine Art geschlossene Gesellschaft, man setzt sich meist zu den gleichen Badikolleginnen und -kollegen wie am Vortag. Gesprächsthemen gibt es immer. Weil es eher ältere Semester sind, stehen Erinnerungen an frühere Zeiten im Vordergrund, obwohl die Tagesaktualität nicht vergessen wird, und sei es auch «nur» das Wetter. Jedenfalls fühlt man sich in der Badi wohl, sonst käme man nicht immer wieder. Übrigens, ähnliche «Rituale» wie in der Glarner Badi beobachtet man auch in den übrigen Glarner Schwimmbädern.