Matchbericht FC Thusis-Cazis – FC Linth 04

Trotz kämpferischer Leistung gingen die Damen des FC Linth 04 als Verlierer vom Platz.



Mit einem stark dezimiert und angeschlagenem Kader, reisten die Frauen des FC Linth nach Thusis zum Nachtragsspiel, das wegen Corona verschoben werden musste.

Nachdem man endlich den richtigen Platz, mitten im Wald, gefunden hatte, konnte man sich nun auf das Spiel fokussieren. Die Linth-Damen wollten die Fehler des letzten Spiels vermeiden und diesmal von Anfang an Zweikämpfe suchen und auch gewinnen.

Nach Anpfiff ging es gleich zur Sache. Die Frauen des FC Thusis-Cazis spielten kampfbetont und griffen die Ballführende sofort an. Trotzdem konnte der FC Linth den Ball in den eigenen Reihen halten, um so das Spiel aufzubauen. Leider schlichen sich aber wieder einmal unnötige Fehler ein und der FC TC konnte bereits nach 13 Spielminuten jubeln. Motiviert durch die Führung pressten die Bündnerinnen weiter nach vorn und setzen die Glarner Hintermannschaft stets unter Druck. Nur knapp 10 Minuten später netzte der FC Thusis-Cazis zum 2:0 ein. Trotz positiver Haltung und gutem Zweikampfverhalten gelang den Glarnerinnen leider nur wenig und so konnten auch keine nennenswerten Chancen herausgespielt werden. Zwar wurde die Offensive immer wieder gut angespielt, jedoch konnten die Angreiferinnen des FC Linth den Ball nicht halten. Durch diese unnötigen Ballverluste konnte der FC Thusis-Cazis kontern und verwertete gleich zum 3:0.

Doch die Glarnerinnen wollten trotz des Rückstands nicht aufgeben. Es wurde weitergekämpft und die Linth-Damen wurden dann auch endlich belohnt. R. Rhyner eroberte im Mittelfeld den Ball und leitete diesen weiter zu K. Schnyder. Diese überlegte nicht lange und zog ab. Endlich durften nun die Glarnerinnen jubeln. Mit der gewonnenen Motivation pressten nun auch die Frauen des FC Linth nach vorn. Nachdem eine Stürmerin des FC Linth nur mit einem Foul gestoppt werden konnte, verwandelte K. Schnyder den Freistoss souverän zum Anschlusstreffer.

Mit einem knappen Rückstand ging es in die Pause

Nach Wiederanpfiff wollten die Glarnerinnen den Ball weiter in den eigenen Reihen weiterlaufen lassen. Dies klappte bis zu verletzungsbedingten Auswechslungen auch sehr gut. Doch nach einigen Umstellungen wusste man dann nicht mehr so recht wohin mit dem Ball. Dies nutzen die kampfstarken Bündnerinnen aus und erhöhten den Score innerhalb von 10 Minuten auf 5:2. Nachdem die Linth-Damen sich wieder etwas gefangen hatten, versuchten sie wieder die geübten Spielzüge umzusetzen. Leider klappte dies nur bedingt. Die Pässe in die Tiefe wurden von den Verteidigerinnen des FC TC abgefangen oder die Angreiferinnen des FC Linth wurden durch ein Foul gestoppt. Nach einem weiteren Freistoss entstand ein grosses Durcheinander vor dem Tor. S. Fischli setzte sich durch und erzielte das 3. Tor für den FC Linth 04. Doch nur wenige Minuten später jubelten bereits wieder die Gastgeberinnen. Eine kurze Unstimmigkeit in der Glarner Defensive ermöglichte dem FC TC eine weitere Torchance, welche auch verwertet wurde. Aufgeben war für die Glarnerinnen aber keine Option. Die Linth-Frauen versuchten weitere Chancen zu erarbeiten, doch der Ball wollte nicht ins Tor. 10 Minuten vor Schluss verwertete K. Schnyder einen weiteren Freistoss, aber leider war dies das letzte Tor der Partie.

Die Glarnerinnen mussten sich geschlagen geben. Trotzdem durfte man auf eine kämpferische Leistung des ganzen Teams zurückblicken.

«Es ist schade, dass wir trotz 4 Auswärtstoren als Verlierer vom Platz gehen mussten. Wir haken das Spiel nun aber ab und nehmen die positiven Punkte mit, um am Samstag gegen Romanshorn wieder auf die Siegesspur zurückkehren zu können», so D. Andreoli nach dem Spiel.

FC Linth 04:
A. Tolaj, L. Thoma, S. Gubler, S. Hug, T. Stähli, D. Antonazzo, K. Schnyder, D. Andreoli, C. Schnyder, R. Rhyner, A. Galluccio; E: S. Fischli, P. Tietz, S. Hauser

FC Thusis-Cazis:
E. Faas, C. Müller, M. Sanchez, V. Hossman, M. Baumberger, N. Schumacher, S. Casanova, A. Kressig, M. Schneller, S. Jenny, E. Kurzer; E: C. Jäger, C. Ciardo, A. Horber, A. Caviezel, J. Lienhard