Medienmitteilung der SVP Glarus Süd

SVP Glarus Süd unterstützt alle Geschäfte der kommenden Gemeindeversammlung und zeigt sich enttäuscht über die Kommunikation des Gemeinderats.




Die SVP Glarus Süd diskutierte die Geschäfte der kommenden Gemeindeversammlung ausgiebig an ihrer Parteiversammlung im Sernftal. Gemeinderat Hansheiri Wichser stellte den anwesenden Mitgliedern und Gästen die Geschäfte vor und beantwortete die aufkommenden Fragen souverän. Bezüglich der Jahresrechnung zeigt sich die Regionalpartei erfreut über deren Abschluss und dankt dem Gemeinderat und seinen Mitarbeitern für ihr Engagement. Das erfreuliche Resultat sei trotz allem mit Vorsicht zu geniessen, da die Beiträge aus dem kantonalen Finanzausgleich bzw. aus dem Härteausgleich ihren Teil zum Abschluss beigetragen hätten. Eine angemessene Abgeltung aus dem kantonalen Finanzausgleich sei für Glarus Süd wichtig und gerechtfertigt. Sich nur darauf abzustützen, wie dies zurzeit gewisse Kreise fordern und machen, sei falsch. Gefordert seien nun die einzelnen Departemente, ihre innovative Seite zu entdecken und entsprechende Reformen und Anpassungen für die Zukunft auszuarbeiten. Ebenfalls unterstützt die Mitgliederversammlung die einzelnen Investitionsprojekte, wie auch die Verpflichtungskredite zur FinanzInfra und die Aufhebung von Artikel 7 in der Bauordnung Schwändi betreffend Erstwohnungsanteil.

Die Landsgemeinde habe bezüglich der FinanzInfra ein deutliches Bekenntnis abgegeben. Dies nun an der Süd-Gemeindeversammlung bekämpfen zu wollen, wie gewisse Kreise dies ankündigten, wäre ein fatales Zeichen gegenüber den beiden anderen Gemeinden und dem Kanton. Als Standortgemeinde der beiden Bergbahnbetriebe würde Glarus Süd am meisten von einer Umsetzung profitieren und sollte dies dementsprechend auch kommunizieren.

Enttäuscht zeigt sich die SVP Glarus Süd einmal mehr von der Kommunikation des Gemeinderats in vielerlei Hinsicht. Bezüglich der Diskussionen um die Ausscheidung der Gewässerräume in Glarus Süd, hat sich die Regionalpartei mit einem Brief mit Forderungen an den Gemeinderat gewandt. Dies um möglichst rasch eine Lösung im Konflikt um die Gewässerräume herbeizuführen und ein erneutes Scheitern des Nutzungsplans in Glarus Süd zu verhindern. Leider hat die SVP Glarus Süd bis zum heutigen Tag keine Reaktion auf den Brief wie auch auf die entsprechenden Forderungen erhalten. Ein weiteres Versprechen des Gemeinderats aus den Wintermonaten zu einem Runden Tisch zur Lösung des Konflikts bezüglich Gewässerraum mit den betroffenen Kreisen und aller Regionalparteien, wurde bis zum heutigen Tag nicht entsprochen.

Die SVP Glarus Süd bittet den Gemeinderat um eine schnellstmögliche Reaktion und eine Entlastung des zuständigen Departements. Eine Lösung im Sinne aller Beteiligter und die Verabschiedung des Nutzungsplans muss nun durch den Gesamtgemeinderat vorangetrieben werden.