Mehr Aussteller und eine vergrösserte Halle

Die Glarner Messe 2018 bietet mehr Aussteller und neue Attraktionen. Die Messehalle ist vergrössert worden, und der Messerundgang wurde in Zusammenarbeit mit dem Kantonalen Gewerbeverband modernisiert und verstärkt.




Bereits zum 44. Mal öffnete die Glarner Messe in der lintharena in Näfels am vergangenen Mittwoch ihre Tore. Die Messe 2018 bietet in diesem Jahr mehr Aussteller, eine vergrösserte Halle und neue Attraktionen. Die Anstrengungen der letzten Jahre tragen Früchte, denn die Ausstellung hat an Attraktivität gewonnen. So hat schon die letztjährige Messe wieder mehr Besucherinnen und Besucher angezogen und präsentiert nun in diesem Jahr mehr Aussteller.

Sonderschauen Armee und Energie

Ein besonderes Augenmerk verdienen an der diesjährigen Messe einmal mehr die Sonderschauen. Die Schweizer Armee ist mit dem Kompetenzzentrum SWISSINT vertreten. Dieses Zentrum ist verantwortlich für die Umsetzung des Armeeauftrags «Friedensförderung im internationalen Rahmen».

Die SWISS ENERGY TOUR macht Halt in der Glarner Messe. Diese Sonderschau in Zusammenarbeit mit der Energieallianz Linth und der Kantonalen Energiefachstelle bietet Fun und professionelle Beratung einem Ort an. Sie macht deutlich, dass auch im Alltag Energie effizient eingesetzt und damit Geld gespart werden kann.

Beliebter Streichelzoo

Das Buureland bleibt eine besondere Attraktion an der Glarner Messe. Beliebt ist dabei vor allem bei Kindern der Streichelzoo, wo Ziegen, Schweinen und Kälbern direkt begegnet werden kann. Hier können auch selbstgemachte Köstlichkeiten von Bäuerinnen aus der Region gekauft werden. Mitten im Messerundgang bietet das Glarner Beizli die Möglichkeit, sich etwas auszuruhen. Hier können auch regionale Köstlichkeiten genossen werden, und an verschiedenen Tagen gibt es Livemusik von diversen Gruppen.

Ein letztes Mal als Projektleiter

Zur Eröffnung der Ausstellung am vergangenen Mittwochmittag durfte Messeleiterin Suzanne Galliker wieder eine Reihe von Gästen willkommen heissen. Für ihren Sohn, Garyl Galliker, ist es die letzte Ausstellung als Projektleiter. Er blendete zurück in die vergangenen Jahre, wo er seine Erfahrungen sammeln konnte. Sein Ziel, mehr Glarner Unternehmer an die Messe zu bringen, habe sich in Zusammenarbeit mit dem Partner Glarner Gewerbeverband erfüllt, erklärte er. Noch nie seien die Standplätze so schnell ausverkauft gewesen wie in diesem Jahr.

Oberst Gerhard Ryser stellte das Kompetenzzentrum SWISSINT vor. Er erinnerte an den ersten Einsatz dieser Einheit im Jahre 1953 in Korea. Heute seien 270 Männer und Frauen im Dienst der Armee in 17 Einsatzgebieten und vier Kontinenten im Einsatz, darunter auch zwei Soldaten aus dem Glarnerland.

Die Grüsse und Glückwünsche der Regierung überbrachte Landammann Andrea Bettiga. Die Glarner Messe sei eine wunderschöne Tradition, erklärte er, und sie habe auch im digitalen Zeitalter eine Zukunft.