Mehr geht nicht – Glarner holen Punktemaximum

Die Sportschützen Glarnerland können auf eine geglückte 3. Runde bei der Luftgewehr-Mannschaftsmeisterschaft zurückblicken. Alle drei Teams waren erfolgreich.



24 Schützen erledigten ihre Aufgabe in der 3. Runde der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft mit Bravour. Mettauertal, Gais und Cham-Ennetsee unterlagen ihren Glarner Gegnern. Letztere zwei kämpften in den Gruppen Nationalliga B gegen die beiden Glarner Teams.

Smol nähert sich dem Soll

Bislang lief es dem Tschechen Petr Smol nicht besonders. Mit 197 Punkten gelang ihm nun der Befreiungsschlag. Gina Landolt, Andreas Stüssi und André Eberhard schossen ebenfalls gute 195 Ringe. Rolf Lehmann (193), Milan Mach (191), Julian Bellwald (190) sowie Andrea Stüssi (188) komplettierten die 1544 Punkte für Glarnerland 1 gegen Gais (1520). Damit bleibt es an der Tabellenspitze eng. Die Glarner liegen auf Position drei in Lauerstellung.

Gelernt ist gelernt

Der Mühlehorner Lars Kamm zeichnete sich in der zweiten Mannschaft mit sehr guten 196 Punkten aus. Damit schoss er einen Punkt mehr als sein neu dazugestossener Teamkamerad Vladimir Haloda. Roman Portmann (194), Sabrina Fuchs (190), Philipp und Tim Landolt (je 189), Jürg Fischli (188) sowie Mischa Armati (186) hielten gegenüber Cham-Ennetsee mit 1527:1523 Zählern knapp die Führung inne. Mit diesem ersten Sieg schafften sie den Anschluss an einen Rang, der den Verbleib in der NLB sichern würde.

Pia Freitag schoss 194 Punkte

Die Glarner 2.-Ligisten hatten ein Freilos. Trotzdem ist die gezeigte Leistung nicht zu unterschätzen. Mit einer Konstanz schossen sie auch gegen einen fiktiven Gegner gute 1450 Punkte. Pia Freitag leistete den grössten Beitrag dazu. René Müller (188), Melanie Ricci und Michael Stapfer (je 183), Martin Tremp (182), Martin Mächler und Klaus Honold (181) sowie Marcel Reichmuth (158) holten sich die Punkte drei und vier. Ein wichtiger Schritt, da in Runde vier der Tabellenführer aus dem Neckertal wartet.