Milena Moser kommt mit ihrem neuen Buch nach Glarus

Sie ist eine der bekanntesten Schriftstellerinnen der Schweiz, obwohl sie seit ein paar Jahren in den USA lebt: Milena Moser. Jetzt kommt sie am Dienstag, 14. Februar 2017, um 20.00 Uhr mit ihrem neuen Buch «Das Glück sieht immer anders aus» für baeschlin littéraire auf die Piazza der Glarner Landesbibliothek.



(Bild: zvg)
(Bild: zvg)

Wer zu den Leserinnen der Erfolgsautorin gehört, wird die Chance nicht ungenutzt verstreichen lassen und sich das Datum gerne merken. Milena Moser zu lesen ist eines, sie zu hören und mit ihr zu diskutieren, etwas anderes. Mosers überragende Präsenz, ihr Witz, ihre Schlagfertigkeit und ihre selbstkritische Offenheit machen sie zu einer der interessantesten Autorinnen der Gegenwartsliteratur. Vielleicht kommt etwas ganz Besonderes dazu: Milena Moser gehörte nie zu den publikumsscheuen Dichterinnen, die geduldig darauf warteten, endlich wachgeküsst zu werden. Sie nahm die Dinge in ihrem Leben lieber selbst in die Hand. Etwa, als sie Freunde dazu brachte, für sie einen Verlag zu gründen, damit ihr Erstling «Gebrochene Herzen» eine verlegerische Heimat bekam und das gnädige Betteln bei den Verlagen in Deutschland und der Schweiz ein Ende nehmen sollte. Das Buch wurde auf Anhieb ein grosser Erfolg und fortan sollten es die Verleger sein, die sich um ihre Manuskripte rissen. Schnell wurden die Titel ihrer neuen Bücher von den Medien gern zitiert. Um nur einige der knapp 20 Bücher zu nennen: «Die Putzfraueninsel», «Das Schlampenbuch», «Blondinenträume», «Stutenbiss», «Das wahre Leben» oder «Das Glück sieht immer anders aus».

Wer schreibe, sagt Milena Moser, habe neun Leben. Und, so denkt sich die Leserin, wenn die nicht ausreichen, dann holt sich die Autorin spielend nochmals neun dazu. Auf einen spannenden Abend, an dem es um Literatur – um Milena Moser – und das Leben geht, darf man sich schon jetzt herzlich freuen!