Mit con brio fröhlich und beschwingt ins neue Jahr

Unter dem Motto «von der Wolga an die Donau» präsentierte das Regionalorchester con brio am Freitag, 27. Dezember, um 19.30 Uhr, in der Aula der Kantonsschule Glarus sein traditionelles Neujahrskonzert. Der Schwerpunkt des diesjährigen Programms liegt beim Thema Russland.




Zum einen spielen die 50 Musikerinnen und Musiker, von welchen viel aus dem Glarnerland kommen, bekannte Werke berühmter russischer Komponisten. Zum anderen sind es aber auch populäre Melodien, die einen russischen Titel tragen oder eine Verbindung zu Russland haben. So beispielsweise «die Petersburger Schlittenfahrt» oder «der Säbeltanz» von Aram Katschaturian. Es ist dies ein äusserst populäres und bekanntes russisches Werk, welches nicht nur in der klassischen Musik gespielt, sondern auch von zahlreichen Musikern des Jazz und Pop oder als Filmmusik gecovert wurde. 

Johann Strauss verbrachte in den Jahren 1856 bis 1865 praktisch jeden Sommer in Pawlosk, einer Stadt 30 km ausserhalb von St. Petersburg. Hier gab er mit seiner Kapelle fast täglich Konzerte. Viele seiner Kompositionen sind hier entstanden, feierten im Musikpavillon «Vauxhall» ihre Uraufführung und sind Teil des diesjährigen Programms. Die musikalische Reise von con brio macht aber auch Halt in Kiew und Odessa, wo ein Teil der Operette um das Marketender-Mädchen Fatinitza von Franz von Suppé spielt. So dürfen sich die Zuhörer auf ein abwechslungsreiches Programm, ganz im Stil der Wiener Philharmoniker freuen und sich von beschwingten Melodien ins neue Jahr begleiten lassen. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Dirigent Stefan Zindel. Der Eintritt ist frei (Kollekte). Das Konzert wird ausserdem am 28. Dezember in Jona, am 29. Dezember in Pfäffikon SZ und am 4. Januar in Flums präsentiert. Weitere Infos unter www.orchester-conbrio.ch