Mit dem Shootingmasters wird in Näfels an Spektakel nachgedoppelt

Am Tag nach dem Glarner Sommercupfinal fand der Shooting Masters Final in der lintharena in Näfels statt. Nina Christen (Gewehr), Steve Demierre (Pistole) sowie die Nachwuchsschützen Chiara Leone (Gewehr) und Marvin Flückiger (Pistole) hiessen die Sieger.




Ein Tag nach dem spektakulären Luftgewehr-Sommercup-Final in Näfels fand in derselben Halle der lintharena der prestigeträchtige Shooting Masters Final des Schweizer Schiesssportverbands statt. Mit dabei war nicht nur die Gewehrschützenelite, sondern auch alle mit Rang und Namen vom Pistolensektor. Nach der letztjährigen Premiere mit einem neuen, genauso spannenden Modus wie jenem von Jürg Fischli, duellierten sich auch dieses Jahr die besten Cracks der Schweiz.  

Treffer oder nicht

Obwohl die Genauigkeit genauso wichtig ist, zählen nicht mehr ganze Punkte und Zehntel, sondern ob es ein Treffer gab oder nicht. Ab 10,3 Punkten gilt mit dem Luftgewehr der Schuss als Treffer. Bei der Pistole ab 10,0 Zählern. Wie bei Fischlis Format reduziert sich das Teilnehmerfeld durch Direktbegegnungen stetig bis zum Schluss, bis die Krönung mit den Finals ansteht. Genau in diesem Final fand sich die Wolfenschiesserin Nina Christen wieder. An der letztjährigen Siegerin gab es auch dieses Jahr kein Vorbeikommen. Vanessa Hofstetter (Neuenegg BE) unterlag mit 1:4 Punkten klar. Um Rang 3 machte es der Profischütze, Jan Lochbihler, auch am Sonntag spannend. Nach der Serie stand es gegen Fabienne Füglister (Aeschi SO) unentschieden. Der Shoot-off musste entscheiden. Nach drei Schüssen konnte er die Solothurnerin bezwingen.

Gestern gepatzt – heute im Final

Beim Sommercup-Final lief es Chiara Leone und Lisa Suremann nicht besonders gut. Früh mussten sie die Heimreise antreten. Anscheinend haben beide Akteurinnen ihre Hausaufgaben erledigt und sind gestärkt nach Näfels zurückgekehrt. Die Aargauerin und die Zürcherin waren im Finaldurchgang gleichauf – bis zum letzten Schuss. Während Suremann unter einer 10,3 blieb, marschierte Leone zum Sieg durch. Bronze ging an Fabio Wyrsch aus Schattdorf. Der Urner deklassierte Muriel Züger aus Galgenen.

Duell der Giganten

Bei den Pistolenschützen kämpften grosse Namen gegeneinander. Steve Demierre wie auch Sandro Lötscher, können sich mit internationaler Erfahrung brüsten. Während der Freiburger durch alle Begegnungen durchmarschierte, strapazierte der Baselländer zu Beginn des Tages sein Glück etwas mehr. Genau dies sollte ihm dann am Ende fehlen. Der Polizist aus Auboranges gewann mit 4:2 Punkten gegen Sandro Lötscher. Rebecca Villiger aus Bad Ragaz sicherte sich mit ebenfalls 4:2 Punkten den 3. Rang gegen Dylan Diethelm (Weinfelden TG). Knapper fielen die Entscheidungen beim Nachwuchs aus. Marvin Flückiger (Zuzwil SG) gewann mit einem Zähler Vorsprung (4:3) gegen Nando Flütsch (St. Antönien GR) Gold. Anna Bastian (Villaz-St. Pierre FR) liess Christophe Wolfgang (Baden AG) keine Chance. Mit 4:0 Punkten war das Verdikt für Bronze klar.