Mittendrin statt nur dabei

In sechs Jahren hat man am «Sound of Glarus» schon viel erlebt: Eine Bühnenpräsenz und Publikumsnähe wie bei Skunk Anansie sicher noch nicht.




Das nennt man einen Explosivstart! Wie von der Tarantel gestochen, betrat gestern Abend die Sängerin von Skunk Anansie die GLKB-Bühne vor dem Rathausplatz. Die unglaubliche Energie von Skin sprang so schon vom Start an auf das zahlreiche Publikum über. Und nur wenige Lieder später die Steigerung: das erste Stagediving am «Sound of Glarus». Und die Glarner trugen die Sängerin sicher auf ihren Händen. Und später setzte sie noch einen drauf; statt Stagediving, so etwas, was man wohl am ehesten mit Stagewalking beschreiben kann. Dann mitten im Gig mit «Hedonism» dann sicher das bekannteste Lied der Band und eine kleine ruhige Phase. Auch die kleine Abkühlung in Form eines kleinen Schauers tat den Zuschauern gut. Um Schluss nochmals mit Skin so richtig abzugehen. Im letzten Lied stieg sie dann ganz ins Publikum ab und forderte sie auf die Knie zu gehen, um jeweils beim Refrain so richtig abzugehen. Für alle Anwesenden sicher ein unvergesslicher Auftritt. Bereits im Vorfeld wussten sowohl Steff la Chef wie auch Blumentopf, das junge Publikum zu begeistern. Die junge Schweizerin erhielt dabei kurz Unterstützung vom lokalen Rapper Bandit, die deutsche Combo rappte sich mit spontanen Lieder über das Glarnerland in die Herzen der Zuschauern.