Musikalischer Hochgenuss mit Zahlen und Noten

Beim diesjährigen, traditionellen Jahreskonzert der Harmoniemusik Netstal standen Zahlen und Musiknoten im Mittelpunkt. Diese eng miteinander verbundene Komponente wurde von den Musikantinnen und Musikanten unter der Leitung von Dirigent Martin Schlegel hervorragend umgesetzt. Das zahlreich erschienene Publikum in der reformierten Kirche in Netstal bedankte sich am Ende des Konzerts für die musikalisch auf sehr hohem Level vorgetragenen Darbietungen mit anhaltendem Applaus.




Musik und Zahlen sind seit jeher eng miteinander verbunden. Komponisten legen Takt und Rhythmus in allen Musikrichtungen mit Zahlen fest. Zahlen findet man in Titeln von bekannten Musikstücken wieder. Kein Wunder, dass Musik und Zahlen im Zentrum des Jahreskonzerts 2016 der Harmoniemusik Netstal standen. Schon mit der gefälligen Einladung, voll bespickt mit Zahlen, versuchten die Organisatoren unter Harmoniepräsident Hansjörg Schneider das Interesse der Bevölkerung zu wecken. Das ist ihnen offensichtlich bestens gelungen, denn die reformierte Kirche in Netstal war am vergangenen späten Sonntagnachmittag ausgezeichnet besetzt. Die Freunde der Blasmusik kamen dabei voll auf ihre Rechnung.

Blasmusik auf hohem Level

Eröffnet wurde das Konzert mit der Titelmelodie des gleichnamigen Films «Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung», komponiert und arrangiert vom deutschen Bandleader James Last. Ein wunderbarer Einstieg ins Jahreskonzert 2016. Hansjörg Schneider, Präsident der Harmoniemusik Netstal, zeigte sich bei seiner Begrüssung erfreut über das grosse Interesse für das jährlich stattfindende Jahreskonzert und die grosszügige Unterstützung seitens der Gemeindebehörde, der Bevölkerung und vieler Sponsoren das ganze Jahr hindurch. Brigitte Stüssi führte im Anschluss als gewiefte Moderatorin charmant und kompetent durch das anderthalbstündige Konzert. Ihre jeweiligen Background-Informationen zu jedem Musikstück waren grosse Klasse. Die Titel «Greatest Hits oft he 80», arrangiert von Frank Bernaerts und «76 Trombones» von Meredith Willson waren ein Warm-up für die Konzertbesucher. Mit «Pennsylvania 6-5000», dem Riesenhit von Glenn Miller aus Jahre 1940, kehrten musikalische Erinnerungen an die Krisenjahre des Zweiten Weltkriegs zurück, wo Bigband-Musik die Ära vom Swing einläuteten. James Bond 007 liess ebenfalls grüssen mit dem Titelstück zum gleichnamigen Film «Live and Let Die» von Paul und Linda McCartney. «1973» ist ein Song vom englischen Musiker James Blunt und wurde von den Musikantinnen und Musikanten hervorragend interpretiert. Das musikalische Feuerwerk der Harmoniemusik Netstal endete mit den Stücken «Operation 0» von Wong Kah Chun und der Filmmusik «Air Force 1» von Jerry Goldsmith.

Konzert auf höchstem Level

Das diesjährige Jahreskonzert stand auf allerhöchstem musikalischem Level. Hier einzelne Solisten aufzuführen wäre vermessen. Es war das musikalische Kollektiv der Harmoniemusik Netstal, welches dem anwesenden Publikum viel Freude bereitete. Nach einem so hervorragenden Jahreskonzert verlangte das begeisterte Publikum natürlich noch Zugaben. «Applaus ist der verdiente Lohn des Künstlers» heisst es im Volksmund. Diesen haben sich die Musikantinnen und Musikanten der Harmoniemusik Netstal redlich verdient. Freuen wir uns bereits jetzt schon auf das Jahreskonzert 2017!