Nach verdientem Shootout grüssen die GEC-Minis weiterhin von der Tabellenspitze

Die Siegesserie der GEC-Minis reisst nicht ab und geht weiter! Auch auswärts beim EHC Kreuzlingen-Konstanz liessen die Glarner dem Gegner keine Chance und siegten verdient mit 0:8!



Am vergangenen Sonntagmorgen reisten die GEC-Minis nach Kreuzlingen und bestritten ihr 7. Saisonspiel gegen den EHC Kreuzlingen-Konstanz. An diesen Gegner haben sie gute Erinnerungen, siegten sie doch zu Hause beim Saisonstart mit 9:3. Zu Beginn des Spiels waren die Glarner ein wenig überrascht, wie viel Gegenwehr vom Gastgeber kam. Die Glarner machten zwar Druck aufs gegnerische Tor, doch der EHC Kreuzlingen-Konstanz wusste sich gekonnt zu wehren. Dabei entstand auch die eine oder andere Chance des Gegners. Mehrheitlich waren es aber die Glarner, welche den Ton auf dem Eis angaben. Sie brauchten aber lange Anlaufzeit, um zum ersten Treffer zu gelangen. Erst nach 15 Minuten Spielzeit war es Janik Pöpl, welcher auf Zuspiel von Maurin Isler die Scheibe in den Maschen des Gegners versenken konnte. Nur zwei Minuten später setzten sie dann zu einem Doppelschlag an: Zuerst konnten die zahlreich mitgereisten Fans ein wunderschönes Zusammenspiel zwischen Nic Luchsinger und Kevin Neyer beobachten, welcher das 0:2 schoss. Danach setzte sich Janik Pöpl so richtig in Szene: Nach einem Pass des Glarner Verteidigers Jan Luchsinger in der eigenen Zone, setzte er zum Sololauf an und liess alle Gegenspieler stehen und vollendete mit einem herrlichen Tor zum 0:3. Mit diesem Spielstand ging es in die Drittelspause.

Im gleichen Tempo ging es nun im Mittelabschnitt wieder weiter. Bereits nach zwei Minuten erhöhte nochmals Janik Pöpl die Glarner Führung, wiederum mit einem Sololauf, auf 0:4. Danach gelang zwei Minuten später auch Maurin Isler, auf Zuspiel von Lukas Landolt, ein sehenswertes Tor zum 0:5. Die Glarner liessen nicht locker und wollten noch weitere Tore erzielen. Das Spiel wurde zunehmends härter und die eine oder andere Strafe wurde ausgesprochen. Ein kurioses Shorthander-Tor gelang den GEC-Minis in Unterzahl in der 28. Minute. Lukas Landolt knallte, auf Pass von Maurin Isler, die Scheibe aufs Tor. Vom Schoner des Torhüters fand sie dann den Weg ins Netz zum 0:6. In diesem Mittelabschnitt kam wenig Gegenwehr vom Gastgeber und die Glarner hatten Pech, sie hätten noch einige Tore mehr erzielen können.

Im Schlussabschnitt nahmen die Glarner ein wenig Tempo aus dem Spiel raus. Oberstes Ziel war es, den Kasten des eigenen Torhüters rein zu halten! Gefahr kam eigentlich nur wenig aufs Glarner Tor, denn die Verteidiger blockten den Gegner jeweils früh ab! So war es eigentlich nicht erstaunlich, dass in der 44. Minute die Glarner ein weiteres Tor erzielen konnten. Nic Luchsinger hatte den Überblick auf dem Eis und versenkte den Puck eiskalt im linken oberen Eck des Tores. Nun plätscherte das Spiel vor sich hin – grosse Spannung kam keine mehr auf – zu klar war die Führung der Glarner. In der 54. Spielminute kam es zu einer richtigen Puckschlacht vor dem Tor des EHC Kreuzlingen. Nicht weniger als fünfmal nacheinander versuchten die Glarne die Scheibe im Tor unterzubringen und beim sechsten Anlauf gelang es Lukas Landolt, auf Pass von Jan Luchsinger und Janik Pöpl, den Puck im Tor zu versenken! Dem Gegner ging nun endgültig der Power aus und die Glarner konnten den ersten Shootout dieses Jahres bejubeln! Verdient gingen sie mit 0:8 vom Eis!

Nun haben die Glarner das gleiche Torverhältnis wie der HC Eisbären und grüssen zusammen mit den St. Gallern von der Tabellenspitze. Der Sieg in dieser Gruppe wird wohl unter diesen beiden Mannschaften ausgetragen, welche erst gegen Ende Februar aufeinander treffen werden. Zuerst geht’s für die Glarner in die Skiferien. Der nächste Gegner kommt Anfang Februar aus dem Bündnerland. Auch wird dann in Arosa gehofft, Positives von dieser tollen Mannschaft zu berichten! Daumendrücken ist Pflicht!

Nächstes Spiel der GEC-Minis: Samstag, 7. Februar 2015, 14.00 Uhr, EHC Arosa-GEC, SKZA Obersee, Arosa.