Netstal braucht sich um seinen Skinachwuchs keine Sorge zu machen

Wenig Zuschauer, weniger Rennläufer, aber tolle Wettkämpfe. Das sind die Schlagzeilen des diesjährigen Schüler-Skirennens auf der Mugiweid in Netstal. Schade für die Organisatoren des Verkehrsvereins, des Skiklubs und der IG Skilift. Schade aber auch für all die teilnehmenden Schüler, die vom Publikumsaufmarsch enttäuscht wurden und trotzdem ganz tolle Leistungen zeigten.




Nach einem einjährigen Unterbruch wegen Schneemangels konnte am vergangenen Samstagnachmittag das beliebte Netstaler Schüler-Skirennen auf der Ski-Arena Mugi wieder durchgeführt werden. Eigentlich hätte alles gepasst. Petrus bescherte die Veranstalter mit Kaiserwetter, die Pistenmacher Dani Funk und Dieter Weber sorgten für ausgezeichnete Pistenverhältnisse, ein vom Skiklub fair ausgesteckter Riesenslalom und topmotivierte Schulkinder, die schnellst möglich den Parcours absolvierten. Einzig die Teilnehmeranzahl und der Publikumsaufmarsch liessen zu wünschen übrig. Das ist in Netstal leider aber nichts Neues. Immer wieder scheitern tolle, bestens organisierte Veranstaltungen am Desinteresse der Bevölkerung. Deshalb die berechtigte Frage: Ist Netstal nur noch ein Ort zum Schlafen?

Kampf um Hundertstelsekunden

Wie dem auch sei, das Schüler-Skirennen vom vergangenen Samstagnachmittag war trotz aller Unbill ein toller Anlass. An die 30 Schüler kämpften auf einem fairen Riesenslalomkurs um Hundertstelsekunden. Die Kategorien-Siegerinnen und -Sieger wurden in zwei Läufen ermittelt. Die Plätze auf dem «Stockerl» waren wie immer sehr begehrt und so waren es denn wirklich nur die Besten, die mit Stolz und sichtlicher Freude sich nach dem Rennen dem Publikum präsentierten. Sämtliche Teilnehmer konnten beim Rangverlesen ein gesponsertes Einheitsgeschenk entgegennehmen. Die drei Erstrangierten jeder Kategorie erhielten die begehrten Medaillen, die vom Verkehrsverein gespendet wurden. Nach den spannenden Wettkämpfen konnten sich die kleinen und grossen Nachwuchs-Rennläuferinnen und -Rennläufer im Mugi-Beizli die eingefrorenen Glieder bei einem wärmenden Tee wieder auftauen. Ein grosser Dank geht an Peter Läuchli für das gratis zur Verfügung stellen der Zeitmessanlage, Liftbetreuer Danilo Tomio für die Überwachung der Liftanlagen, Chefgrilleur Micha Marti für die feinen Würste und der Mugibeizerin Ivana Tomio für die tolle Bewirtung ihrer kleinen und grossen Gäste. Die Organisatoren freuen sich jetzt schon auf die Durchführung des Schüler-Skirennens 2018, hoffentlich dann mit einer grösseren Beteiligung von Rennläufern und Publikum. Nachstehend die Rangliste der drei Erstplatzierten.