Neue Ausstellung «Glarner Textildruck»

Im Rahmen der Gesamtsanierung des Freulerpalastes wurde auch die Dauerausstellung zur Glarner Textildruckgeschichte neugestaltet. Die Zeit, aber auch die Leistung von zahlreichen Arbeitern und Unternehmer haben laut Leiterin Martina Huggel einen gebührenden Platz.



Regierungsrat Markus Heer bei der Eröffnung der neugestalteten Dauerausstellung «Glarner Textildruck» (Bilder: e.huber)
Regierungsrat Markus Heer bei der Eröffnung der neugestalteten Dauerausstellung «Glarner Textildruck» (Bilder: e.huber)

Der Freulerpalast ist nicht nur Heimat des Museums des Landes Glarus, sondern selber auch Symbol eines wichtigen Teils der Geschichte des Glarnerlandes. «Mit Stolz präsentieren wir jeweils das über 400 Jahre alte Gebäude unseren Gästen an der Landsgemeinde», meinte dazu Regierungsrat Markus Heer am letzten Donnerstag bei der Eröffnung der neugestalteten Dauerausstellung «Glarner Textildruck». Nicht nur die Regierung, sondern die ganze Glarner Bevölkerung sei stolz und stark verbunden mit dem Prunkbau in Näfels. Dies habe sich auch bei der geplanten Sanierung an der Landsgemeinde beim Kantonsbeitrag von 2,5 Millionen Franken gezeigt. «Das Thema selber war unbestritten, nur der Lift wurde diskutiert», erinnert sich Heer weiter. Für ihn bleibe das Thema aus zwei weiteren Gründen stark im Gedächtnis. Auf der einen Seite war die Sanierung eigentlich 2020 an der Landsgemeinde traktandiert, konnte wegen der Pandemie aber erst im Herbst 2021 behandelt werden. Auf der anderen Seite war es das erste Geschäft, das er persönlich als Regierungsrat im Ring vertreten musste. Auch deshalb freue er sich sehr auch die neue Dauerausstellung über die Geschichte des Textildrucks im Kanton Glarus besichtigen zu können.

«Mit der Schliessung der Seidendruckerei in Mitlödi sei der Textildruck im Kanton Glarus endgültig Geschichte geworden», erklärte anschliessend Museumsleiterin Martina Huggel. Denn so sei nach rund 280 Jahren das letzte Kapitel in einem «Buch» geschrieben worden, welches von der Innovationskraft, Kreativität und viel Mut handelt. In der Blüte waren über 6000 Menschen in über 20 Textil-Unternehmen im ganzen Glarnerland beschäftigt. «Sie alle haben dem Kanton ein reiches Kulturgut, so auch das erste Fabrikgesetz, hinterlassen.» All diesen Facetten versucht nun die neue Dauerausstellung im Dachgeschoss des Freulerpalastes gerecht zu werden, dies mit 220 Originalobjekten und rund 200 Bildern. Stiftungsratspräsident Georges Müller bedankte sich bei allen Personen, die ihr Engagement und viel Herzblut in das Projekt und die Sanierung des Freulerpalastes gegeben haben. Gerade auch mit der neuen Gebäudeautomatik habe man vieles gemacht, welches die Besucherinnen und Besucher wohl kaum erkennen, aber den Unterhalt des historischen Gebäudes erleichtern und Kosten einsparen wird. Nach der kleinen Feier konnten sich die zahlreichen Gäste persönlich ein Bild über den neuen Meilenstein im Museum des Landes Glarus machen.