Neue Boulder-Halle dank Sponsorenbeiträgen auf gutem Wege

Kürzlich lud der Vorstand des Vereins Kletteranlagen Linthgebiet, kurz VKL, Sponsoren und Presse zu einem Informationsanlass in der lintharena sgu in Näfels ein. Präsident Christian Landolt orientierte über die neuesten Aktivitäten von VERTICAL Glarnerland und Patrick Hess über das ambitionierte Zukunftsprojekt Boulder-Halle. Dank namhaften Sponsorenbeiträgen ist dieses Projekt auf sehr gutem Wege und könnte, wenn alles optimal läuft, im Sommer 2015 in die Realisation gehen.



Der Klettersport erlebte in den letzten Jahren einen unglaublichen Boom. Kletterhallen schiessen wie Pilze aus dem Boden. Mit den Kletterhallen 1 und 2 besitzt der Verein Kletteranlagen Linthgebiet» in der lintharena sgu zwei Anlagen, die seinesgleichen suchen und bei Bergsportlern und Sportkletterern zu einem eigentlichen Trainings-Mekka wurden. Sponsoren und Presse konnten sich anlässlich einer Führung durch die Anlagen davon überzeugen.

Bouldern – Klettern ohne Seil


Im Anschluss informierte Patrick Hess in einer informativen Power-Point-Präsentation das Projekt «Boulder-Halle». Mit viel Herzblut hatte sich Hess den Aufgaben als Projektleiter gestellt und konnte dem anwesendem Forum ein praktisch pfannenfertiges Projekt vorlegen. Er erläuterte zudem leicht verständlich die neue Trendsportart Bouldern.

Bouldern ist eine neue Sportart, die nicht nur im Glarnerland, sondern schweizweit zurzeit einen unglaublichen Boom erlebt. So entstanden in den letzten Jahren Boulder-Hallen in Uster, Schlieren, Bassersdorf, Kriens, Chur und Schlieren, um nur einige Beispiele zu nennen. Bouldern (engl. boulder «Felsblock») ist das Klettern ohne Kletterseil und Klettergurt an Felsblöcken, Felswänden oder an künstlichen Kletterwänden in Absprunghöhe. Seit den 1970er-Jahren ist das Bouldern eine eigene Disziplin des Sportkletterns und hat vor allem seit den 1990er-Jahren eine rasante Entwicklung erlebt. Bei den Kletterweltmeisterschaften 2001 in Winterthur war die Disziplin erstmals an einer Weltmeisterschaft präsent. Die Sportart Bouldern erfreut auch immer mehr Freizeitsportler und Schulen. Familien fühlen sich ebenso angesprochen, da sich jedes Familienmitglied ohne grosse Vorkenntnisse bewegen kann. Die lintharena sgu kann dem Bedürfnis und der stetigen Nachfrage für das Bouldern nicht mehr nachkommen. Der aktuelle Boulder-Raum auf 50 Quadratmeter wird wegen seiner Grösse kaum genutzt und kann für ein gezieltes Training in Hinsicht auf das Wettkampf-Klettern kaum eingesetzt werden.

Hallengrösse und Kosten


Die geplante Hallengrösse beträgt 900 Quadratmeter, wovon auf den Boulderfläche-Innenbereich 600 Quadratmeter entfallen. Die Höhe der Halle beträgt 6,5 Meter. Die Kosten für das vorgesehene Projekt Boulder-Halle belaufen sich auf insgesamt rund 1,5 Millionen Franken. Davon entfallen 800 000 Franken für den Hallenbau und zirka 700 000 Franken für den Boulder-Bereich.

Mit Sponsorengeld zum Ziel

Landrat Franz Landolt orientierte über den aktuellen Stand des Sponsorings. Er zeigte sich äusserst erfreut über die Zusage der Glarner Kantonalbank GKB als Hauptsponsor, welche bereits einen namhaften Betrag zugesichert hat. Das Sponsoring läuft ausgezeichnet und die vielfältigen Möglichkeiten für Sponsoring werden eifrig genutzt. «Der Start ist geglückt», meinte der sichtlich erfreute Sponsoringchef. Im Moment läuft es so gut, dass das Sponsorenziel im April 2015 aller Voraussicht nach erreicht werden sollte. Bereits im Sommer 2015 könnte man mit den Bauarbeiten beginnen und im Frühling 2016 die Anlage ihrer Zweckbestimmung übergeben werden. Wir wünschen dem VKL viel Erfolg bei der Realisation dieses ambitionierten Projekts. Mögen möglichst viele Sponsoren sich von den vielfältigen Möglichkeiten, dem Projekt Boulder-Halle zum Erfolg verhelfen und sich angesprochen fühlen.