Neue Helme für den Landesplattenberg

Die Stiftung Landesplattenberg Engi hat kürzlich 160 neue Helme für Besucher und Führer von Debrunner Acifer AG, Näfels, und Uvex AG, Basel, erhalten. Tino Bohrer und Adriano Giannuzzi konnten dabei gleich bei einem kurzen von Hans Rhyner geführten Rundgang im Landesplattenberg persönlich einen Blick auf das neue Arbeitsumfeld der Sicherheitsbekleidung werfen.




«Wir haben immer viel für die Sicherheit der Besucher im Landesplattenberg investiert, trotzdem muss unter Tage halt ein Helm getragen werden», erklärte Hans Rhyner die Ausgangslage am Berg in Engi den beiden Spendern, Tino Bohrer, Verkaufsleiter von Debrunner Acifer AG, und Adriano Giannuzzi, Gebietsleiter der Firma Uvex AG. Die beiden haben kürzlich der Stiftung Landesplattenberg 150 weisse Helme für die Besucher und 10 schwarze Helme für die Führer geschenkt. Sehr dankbar für die Unterstützung zeigte sich da natürlich auch der Präsident der Stiftung Landesplattenberg Engi, Matthias Auer, bei der kleinen, symbolischen Feier. «Zwar sind wir mittlerweile ein sehr beliebtes touristisches Angebot im Kanton Glarus, aber auch weiterhin von Unterstützung und Hilfe angewiesen.» Die beiden Sponsoren zeigten sich im Anschluss auch sehr beeindruckt vom neuen Arbeitsumfeld der Helme. «Für die Lebenserwartung des Plastiks ist die minimale Sonneneinstrahlung natürlich perfekt», erklärte dazu Giannuzzi. Denn die Sonne auf den meisten Baustellen mache den Grundstoff doch relativ schnell spröde. «Dieses Problem gibt es hier aber sicher nicht.» Dass das grosszügige Geschenk lange Zeit im Einsatz sein wird, ist auch Stiftungsrat Peter Rufibach überzeugt. Die Vorgänger habe er auch im Namen von Debrunner Acifer AG dem Landesplattenberg geschenkt. «Ich weiss das genaue Datum nicht mehr, es ist aber sicher mehr als zwanzig Jahre her.» Für ihn schliesst sich nun ein Kreis, denn auch er habe durch die Helm-Übergabe das historische Schieferbergwerk zum ersten Mal kennen gelernt und war so begeistert, dass er sich immer wieder dafür eingesetzt hat und vor wenigen Jahren in den Stiftungsrat gewählt wurde. Vielleicht konnte der Besuch im Landesplattenberg bei den neuen Gönnern ein ähnliches Feuer entfachen. Den Stiftungsratspräsidenten würde es schon freuen, wenn sie ihre Eindrücke ihren Freunden und Bekannten weitererzählen und am liebsten mit ihnen den Landesplattenberg bald wieder besuchen.  

*Jürg Huber ist Pressebeauftragter der Glarner Handelskammer.